Alter Blog

Kaiser to go

popart1. Mai. Tag der Arbeit, Proletentag. Während sich am Karl-Marx-Städter Monument ein rotes Fahnenmeer unter dem Motto »Kapitalismuskritik – da Original« versammelt hat und sich in Berlin auf Steuerzahlerkosten (und für den Bio-Weltfrieden) die Köpfe eingehauen werden, widmet sich unsereins den Dingen, die wirklich zählen. Zum Beispiel dem Kaiser.

Am besten geht das natürlich mit meiner Lieblingsnetzseite wilhelm-der-zweite.de, die wie keine andere Wissenswertes und Interessantes zu unserem letzten Kaiser versammelt.

Ob man nun Anhänger oder gar »Fan« seiner popkulturellen kaiserlichen Hoheit ist und den Morgen des 1. Mai fürstlich in Kaiser-Wilhelm-Bettwäsche (Satin!) verbringt, sei dahingestellt.  Auch der schlichtweg historisch Interessierte sei auf diese Netzseite hingewiesen, besonders vor dem Hintergrund der anhaltenden medialen Diskussion zur Julikrise 1914 und der nicht mehr aus der Öffentlichkeit fern zu haltenden Erkenntnis, daß die Alleinschuldthese unhaltbar geworden ist.

Der seiteninterne Blog Kaiserwetter hat sich in den letzten Monaten deshalb zu der Schnittstelle zur Debatte um die Julikrise und die Kriegsschuldfrage entwickelt. Alle aktuellen Entwicklungen werden von den Herausgebern Wolfgang Müller und Roland Siegert kompakt zusammengefaßt und an der nötigen Stelle bissig kommentiert.

Der technik- und fortschrittsinteressierte Wilhelm II. hätte daran sicher seine Freude gehabt.

Verwandte Themen

Kaiserreich demokratischer als die Bundesrepublik? Jüngst erschien auf Tichys Einblick ein Aufsatz, der mir besonders empfohlen wurde. Also nahm ich mir Tomas Spahns „Wie demokratisch das Kaiserre...
Aufgeschnappt: Die Herkunft der Diskriminierung Der gerade regierende Kaiser Wilhelm II., dessen Sinn für reine Männergesellschaft entschieden größer war als der für Frauen und Familie, verkehrte da...

0 Kommentare zu “Kaiser to go

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo