Alter Blog

Drohnen und andere Bedrohungen

20130820_072533Wahlkampfauftritte von Bundeskanzlerin Angela Merkel sind immer eine gute Gelegenheit für subversive Aktionen. Für die Bundeskanzlerin und Verteidigungsminister de Maizière gilt die höchste Sicherheitsstufe. Und da man den beiden schwer näher kommt, setzte ein Mitglied der Piratenpartei in Dresden nun auf moderne Technik: mit einer 40 Zentimeter großen Quadcopter-Flugdrohne wollte er Merkel und ihre Getreuen aus der Luft filmen.

Die Piratenpartei erklärt dazu: »Ziel des Einsatzes war, der Kanzlerin und Verteidigungsminister de Maizière ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie es ist, plötzlich selbst von einer Drohne beobachtet zu werden.« Neben der Überwachungsproblematik sollte aber auch nochmal auf die Verschwendung von Steuergeldern in dreistelliger Millionenhöhe für das gescheiterte Drohnen-Projekt »Eurohawk« der Bundeswehr hingewiesen werden.

Den Steuermann der Drohne konnte die Polizei schnell ausfindig machen und zur Landung seines Flugobjektes bringen. Er wurde vorläufig festgenommen. Nach Polizeiangaben bestand zu keinem Zeitpunk Gefahr für die Kanzlerin.

Mehr Sorgen als vor Piraten-Drohnen muß sich die CDU um die abstürzende FDP machen. Denn die Alternative für Deutschland (AfD) dürfte für »Alternativlos Angie« keine verlockend-große Koalitions-Option sein.

Verwandte Themen

Eine Partei und ihre Gliederungen sind kein Fetisc... Der sachsen-anhaltinische Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider gab vor einigen Tagen auf seiner Facebookseite bekannt, dass der innerparteili...
Höcke in Dresden: Es mußte zum Skandal kommen! BN VOR ORT: Gestern sprach der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke auf Einladung der Parteijugend im repräsentativen Ballhaus Watzke in Dresden. Höcke + Dr...
Persönlicher Machterhalt geht über alles Merkel will nochmal kandidieren. Zum vierten Mal. Nicht verwunderlich, wenn man sich die CDU nach 16 Jahren Merkel anschaut. Demokratie, auch in ...

2 Kommentare zu “Drohnen und andere Bedrohungen

  1. Klasse Aktion! Chapeau!

  2. Dummerweise wurde da vor lauter »Aktion« der mediale Transport derselben vergessen – über den »Drohnenabsturz« wurde in den Medien durchaus berichtet, über den Clou, dass dies ne Aktion der Piraten (gegen Überwachung, KIllerdrohnen oder was weiß ich) sei hingegen nur noch als Randnotiz.
    Hätte man das Flugobjekt halt mal vorher Orange lackiert oder mit Totenkopfflagge am Heck ausstaffiert… – in dieser Form ist sowas völlig verschenkt und das Video hat Dank der Wahlkämpferrede allenfalls einschläfernde Wirkung..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo