Alter Blog

So a schmarrn!

Dieses Wochenende öffnet das größte Volksfest der Welt seine Tore. Das Münchener Oktoberfest. Damit wird in Deutschland traditionell die inoffizielle Karnevalszeit eingeläutet, bei der sich auch die Preußen als lustige Lederhosen-Seppls verkleiden dürfen. Unterstützt werden sie dabei von weitgereisten Touristen aus aller Welt. Besonders bei Italienern, Amis, Japanern und Aussies (nicht zu verwechseln mit den Ösis!) ist der kollektive Suff mit Blasmusik beliebt.

Und so werden wohl wieder über sechs Millionen Besucher die Theresienwiese unsicher machen und zehntausende Hektoliter Bier vernichten. Bei Preisen zwischen 9,40 und 9,85 Euro je Maß – das entspricht auf der »Wiesn« faktisch wohl eher einem dreiviertel Liter Bier. Für den Preis kaufen sich Nicht-Schickeria-Angehörige zumeist 20 Liter Schädelbrause in zwei blauen Kästen.

Doch nicht nur Bier und Fraß locken die A- bis Z- Prominenz (u.a. Spieler des FC Hollywood, Boris Becker): Das ein oder andere schöne Madl mit ordentlich »Holz vor der Hüttn« schaut in einem hübschen Dirndl freilich sehr fesch aus. Wenn die Dame dann allerdings Mandy heißt oder aber anstatt mit einem breiten bayrischen Dialekt ein friesisches »Moin Moin!« hervorbringt, fragt man sich, wieso plötzlich alle »Bazis« werden wollen. Oder wieso sich gestandene Herren kurze Lederhosen und Kniestrümpfe anziehen.

Aber zum Glück gilt ja für Moden: sie kommen und gehen. Und so dürfen dann auch Norddeutsche in Tracht schunkeln und zu kölschen Karnevalsliedern singen. Denn Oktoberfest ist am 6. Oktober vorbei und bis zum 11.11. um 11:11 Uhr setzt bei vielen die nächste Verwandlungsstufe zum Jecken ein.

In diesem Sinne: Ein Prosit der Gemütlichkeit und oans, zwoa, g’suffa!

(Bild: Rungitom/flickr.com/CC)

Verwandte Themen

Reise durch ein politisch korrektes Land: Deutschl... Kassel, Documenta 14: „Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt“ – diese goldene Inschrift prangt in der Kasseler Shopping-Meile, graviert i...
Aus dem Tal der Ahnungslosen (II): Diesmal mit Bie... Es gibt einen Film aus unserer bösesten Zeit, da wird „deutsches Bier“ dazu verwendet, um den politischen Gegner von den eigenen Ansichten zu überzeug...
Akif Pirinçci in München Akif Pirinçci (Privatarchiv) Akif Pirinçci, der "bad boy" des deutschen Kulturbetriebs, liest am 22. August um 18.30 Uhr aus seinem Bestseller "De...

4 Kommentare zu “So a schmarrn!

  1. Die Dirndln sind aber größtenteils kriminell – was den »Stil« betrifft: Glitzerstoff, Bling-Bling, Rüschen und Plüsch, Neon-Farben – alles abgestimmt zum Chiwawa. Man muss wirklich nicht bieder sein, aber was hier geboten wird ist unglaublich hässlich. Nein darüber lässt sich nicht streiten. Ich plädiere nachhaltig für eine Dirndlpolizei.

  2. Echt bayerische Tradition findet man den ganzen Sommer über fast jedes Wochenende an verschiedenen Volks-, Feuerwehr- oder Schützenfesten außerhalb der großen Städte. Mit echten Bayern statt Aussies mit Lederhosen-T-Shirt, echter bayerischer Musik statt DJ Ötzi, Bier von kleinen einheimischen Brauereien und nicht von großen Konzernen.

  3. Auch hier folgt man dem »Karneval-der-Kulturen«-Konzept: Alles was laut, bunt, schrill und möglichst besoffen oder bekifft ist wird noch als oberflächliche Folklore geduldet und kommerzialisiert, während echte Tradition unter Verdacht gestellt und Heimatliebe auch in München staatlich finanziert verfolgt und bekämpft wird: http://089-gegen-rechts.de/089/aktuelle-beitraege/de/article/broschuere_heimatliebe_nationalstolz_und_rassismus_einzelmeinungen_oder_trend.html

  4. Der erste Verweis belegt, daß durch die Stadt München auch bei Fremden Tradition nur dann geduldet wird, wenn man sie zur Zersetzung deutscher Identität nutzen kann. Gegenüber Deutschen sind bayerische Landesregierung und Stadt München weniger tolerant: Hier bekämpft man u.a. mittels schulischer Indoktrination schon den Begriff »Deutschland« solchen, siehe hier: http://www.gew-bayern.de/fileadmin/uploads/DDS-hefte/…09/Seite_24.pdf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo