Anstoß

Für einen Zorn der Entschlossenheit!

BREAKING NEWS! Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt! Wer war´s? Steht noch nicht fest, oder eigentlich doch! Deshalb kann auch schon eifrig spekuliert werden.

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner zwitschert sofort los. Irre: Ganze 30 Mal! Erster Tastaturanschlag: „Trauer!“ Na klar! Dann trauer mal schön! Bitte in Ruhe! Doch wenige Minuten später bricht Stegner aus wie ein Vulkan:

„Absolute Sicherheit gibt es in einer freiheitlichen Demokratie niemals. Trotz allem Engagement unserer Sicherheitsbehörden.“

Direkt danach geht´s weiter: „ekelhaft“, „AfD“, „rechte Scharfmacher“, „Hetze“. Wann ißt Stegner eigentlich Abendbrot? Hat er keine Familie, mit der er den Anschlag besprechen könnte? Doch die hat er! Egal! Schließlich ist er am Hoffen:

„Immer noch Hoffnung, dass es eine Unfalltragödie war und kein Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz.“

Mehrmals muß Stegner danach noch sein Mitgefühl ausdrücken. Nebenbei hört er Musik: Michael Ortega – „It´s hard to say goodbye“. Ja, bitte geh jetzt endlich schlafen! Hör auf! Hör auf!

Stegner gegen rechts und rechts gegen Stegner

Tatsächlich gönnt sich nun unser Spitzenpolitiker eine kleine Ruhepause. Vermutlich noch mit Schlaf in den Augen wendet er sich allerdings gleich am heutigen Morgen wieder dem Tatort zu. Obwohl mittlerweile fast zu 100 Prozent klar ist, daß da kein deutscher Normal-LKW-Fahrer mit einem Herzinfarkt ausversehen in den Weihnachtsmarkt raste, legt Stegner gleich wieder volles Rohr los: „Noch keine letzte Klarheit“, „Anschlag“, „es scheint so“.

Minuten später geifert er dann wieder: „Von Trump bis Pretzell“ überschlage man sich mit „voreiligen Schlussfolgerungen“. Stegner kann „die schrillen Töne von rechts“ nicht länger ertragen. Es reicht! Wann gab es eigentlich Frühstück im Hause Stegner? Wie hält das seine Frau nur aus?

But let´s have a look, what all those right-wing Nazi bastards are doing! Auch sie haben reichlich Schaum vorm Mund! Und zwar ebenfalls schon seit gestern abend, wo man nur intuitiv ahnen konnte, welche Hintergründe der Anschlag hat. In Facebook kündigen einige Rechte an, jetzt „harten Widerstand“ leisten zu wollen. „Demos und Proteste reichen nicht mehr.“ Was ist jetzt also vom nationalen Widerstand zu erwarten? Selbstjustiz? Und werden morgen die ersten Patrioten mit der Mistgabel zum Kanzleramt ziehen?

Keine Kompromisse mehr: Merkel muß weg!

Die Frage ist: Was soll das bringen? Es bringt nichts! Garnichts! Nothing! Breaking News führen mittlerweile regelmäßig zu kollektiven Exzessen, bei denen sich Gehirne in Echtzeit übergeben. Sie sorgen für eine Unterbrechung des Alltags von wirklich allen Bürgern. Alle schauen gebannt auf das Ereignis, auf den Anschlag, und die selbsternannte Kommunikationselite legt sofort los. Ohne nachzudenken! Ohne wirkliche Empathie! Ohne Feingefühl! Dafür mit viel Hysterie, gespielter Betroffenheit und einem sofort aktiven Feindbilddenken!

Stegner dachte kurz an die Opfer. Ja, das sei ihm zugutegehalten. Direkt danach stürzte er sich aber auf die Rechten und die Rechten auf ihn! Was fällt einem dazu ein? Haltet doch einfach mal die Klappe! Sprecht über den Anschlag mit eurer Freundin, mit eurer Frau, mit Bekannten, erklärt euren Kindern, was geschehen ist, aber schaltet verdammt noch mal dieses Twitter und Facebook aus!

Die Nachdenklichen überzeugen!

Wut und Zorn sind als Reaktion auf den Anschlag natürlich berechtigt! Ja, wir brauchen sie sogar ganz dringend! Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte vor einem Jahr vor lauter „Welt retten“ ihr eigenes Volk vergessen und so die deutsche Sicherheit durch offene Grenzen geopfert. Dafür muß sie die Konsequenzen tragen. Sie muß zurücktreten! Sofort! Da kann es jetzt keine Diskussion mehr geben!

Nötig ist es dafür, vor allem die verunsicherten, die zweifelnden, die nachdenklichen Deutschen zu erreichen und auf die eigene Seite zu ziehen. Die wild schreienden laufen doch längst bei uns, der patriotischen Opposition, mit! Was wir brauchen, ist also ein Zorn der Entschlossenheit. Es darf jetzt keine Kompromisse mehr geben! Merkel muß weg! Aber laßt uns dies bitte so ausdrücken, daß wir damit nicht nur die erreichen, die sowieso schon unsere Meinung vertreten!

(Bild: Ralf Stegner, SPD Schleswig-Holstein, flickr, CC BY 2.0)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende. Fünf Euro reichen bereits aus, damit hier ein Jahr auf hohem Niveau gearbeitet werden kann: 

Martin Bader hat auf unserem Blog Einwanderungskritik.de den Anschlag ebenfalls faktenreich kommentiert: Merkel-Winter: Das blutige Willkommensfest der Liebe.


Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Meißen.

9 Kommentare zu “Für einen Zorn der Entschlossenheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo