Alter Blog

Befruchtung und Vergewaltigung

hariboEs gibt Sätze, die lassen einem nach dem Lesen nicht mehr los. Sie sind inspirierend und laden verführerisch zu durchtriebenen Gedanken ein. Heute morgen ist es Henrik Müller geglückt, mich mit einem Wort zu penetrieren.

Henrik Müller ist ein kluger Mann. Er ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Universität Dortmund, schreibt wirtschaftspolitische Bücher und war stellvertretender Chefredakteur des manager magazin. Auf SPIEGEL ONLINE präsentiert er dann Sätze wie den folgenden: »Millionen Menschen kommen zu uns, vor allem aus dem übrigen Europa – so war es in den vergangenen Jahren, so wird es in den kommenden Jahren weitergehen, wie Prognosen zeigen. Eine tolle Sache, weil es Wirtschaft und Gesellschaft befruchtet.« Weil es Wirtschaft und Gesellschaft befruchtet? BEFRUCHTET?!?

Zu welch schmückendem Sprachbild hat sich Herr Müller denn da hinreisen lassen? Kommen bei dem Begriff nicht andere Assoziationen auf? Sicher, Befruchtungsvorgänge können schon eine richtig tolle Sache sein, wenn sie gewollt sind. Unschön für die Beteiligten sind sie jedoch ungewollt, gar zwanghaft. Dann drängt sich ein anderer Begriff auf: Vergewaltigung.

Aber diesen Vorwurf in den von Müller genannten Zusammenhang zu setzen, wäre sicher so rassistisch wie falsch geformte Lakritze …

Verwandte Themen

Kalifornien: Wenn Mehrheitsverhältnisse kippen In Europa ist aller Streit um die Politik der offenen Grenzen bis jetzt ein Streit zwischen Europäern. Migranten und ihre Nachfahren spielen in der Po...
2017: 1.384.000 Einwanderer 2017 sind rund 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland fortzogen. 2016 hatte der Wanderungsüberschuß mit dem Ausland rund...
Mit dem Zug nach Metz Wie gehen eigentlich Polizisten mit der Kulturbereicherung um? Die Frage hört man immer wieder, nicht selten gefolgt von wilden Spekulationen. „Im ...

1 Kommentar zu “Befruchtung und Vergewaltigung

  1. derherold

    Man muß sich da keine Illusionen machen. Unsere Oligarchie hat (fremdbestimmt oder nicht) zwei politische Ziele: Das (möglichst konfliklose) Durchdrücken von Kriegen und Kriegseinsätzen, sowie die Zerschlagung der europ. Mehrheitsgesellschaften durch Masseneinwanderung.

    Diesen beiden Zielen wird buchstäblich alles untergeordnet. »Die Neubürger ziehen zuvörderst in die westdeutschen Ballungsräume. Dorthin, wo es Jobs gibt, …« Der gute Müller ist Professor in Dortmund. Arbeitslosenquote in Dortmund: 12,7%

    … und da reden wir nicht wie häufig in Ostdeutschland von einer Arbeitslosigkeit, zum größten Teil Ältere betrifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo