Alter Blog

Helfen Sie den Ärmsten!

Die Asyl-Debatte beherrscht die Schlagzeilen. Doch wieder wird nur an der Oberfläche gekratzt und unbequeme Wahrheiten ausgeblendet: Europa steht am Scheideweg.

EU-Oberkommisar Barroso reist nach Lampedusa, um den über 250 Toten die letzte Ehre zu erweisen. Italien erklärt sie posthum zu Staatsbürgern. Und Bundesinnenminister Friedrich (CSU) bleibt seiner Position treu. Dafür wurde er als »Hassprediger« tituliert – von Linken-Politiker Bernd Riexinger, dem Vorsitzenden einer Partei, die die Menschen früher hinter einer Mauer mit Schießbefehl einsperrte.

Schwätzer, die immer auf den Staat setzen

Die Schicksale der armen Flüchtlinge werden medial mitleidvoll dargestellt. Einstige Asylanten, aus denen was geworden ist, werden stolz im Fernsehen als schöne Musterbeispiel präsentiert – die vielen Negativbeispiele, die weit in die Kriminalität hineinreichen, werden nur am (rechten) Rand diskutiert.

Die Situation für die Asylsuchenden ist weder in Chemnitz, Berlin, noch im Rest Europas angenehm. Für die Betroffenen vor Ort, die sich mit den Neuankömmlingen arrangieren müssen, jedoch auch nicht. Die Schwätzer, die immer mehr vom Staat fordern – mehr Solidarität, mehr Entgegenkommen, mehr Aufnahme von Asylbewerbern und Einwanderern, mehr Leistungen – sollten selbst mehr geben: mehr Unterstützung, mehr Geld, mehr Wohnraum.

Das Eigenheim politisch korrekt an eine Sinti- und Roma-Großfamilie untervermieten? Machen Sie das doch mal und zahlen Sie den Spaß. Zumindest die Allgemeinheit (die klammheimlich wohl das denkt, was Gutmenschen dann heute als »rechtspopulistisch« verunglimpfen) wird es Ihnen danken.

Festung Europa

Flächenmäßig wäre der Platz da, die demographische Schrumpfung Europas hat bereits begonnen. Was jedoch nicht ausreichend vorhanden ist: geeigneter Wohnraum, wobei sich vielleicht einige Geisterstädte in Spanien anbieten würden. Geld fehlt allgemein. Die Staaten schaffen es ja noch maximal die Wünsche der Banken zu erfüllen, aber nicht mehr der eigenen Bevölkerung. Kürzer treten für die anderen, aus moralischen oder gar historischen Gründen?

Europa wird sich entscheiden müssen, ob es heute erst kürzer- und dann morgen abtritt als das Europa, wie wir es kennen. Oder ob es sich auf seine Eigeninteressen besinnt und auswählt, wer und vor allem wie viele Menschen zu uns kommen dürfen. Es mag eine Festung Europa sein – oder ein Junges Europa.

Verwandte Themen

Claudia Roth, die Grünen und das Asylrecht Untersucht man das Phänomen Bündnis 90/Die Grünen auf Inhalte abseits vom plumpen „Wir-sind-gegen-rechts-weil-halt-einfach-so-yolo“, ist man vor nicht...
Kalifornien: Wenn Mehrheitsverhältnisse kippen In Europa ist aller Streit um die Politik der offenen Grenzen bis jetzt ein Streit zwischen Europäern. Migranten und ihre Nachfahren spielen in der Po...
2017: 1.384.000 Einwanderer 2017 sind rund 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland fortzogen. 2016 hatte der Wanderungsüberschuß mit dem Ausland rund...

1 Kommentar zu “Helfen Sie den Ärmsten!

  1. Wenn ich die Lebensqualität in Bulgarien oder Rumänien sehe, muss man gar nicht so weit schauen um auf Probleme hinzuweisen. Letztendlich schafft es die EU nicht einmal innerhalb der Grenzen für halbwegs erträgliche Zustände zu sorgen und duldet lieber, dass in einigen Großstädten Menschen von der Straße billig und schwarz zur Arbeit abgeholt werden.

    Verständlich also, dass bei Flüchtlingen außerhalb Europas noch viel weniger Plan vorhanden ist. Ich Maße mir nicht an eine Lösungsweg anzubieten, aber ohne Plan hier und da etwas Aktionismus zu verbreiten wie es die Politiker aktuell vorleben und mit Vorliebe anderen EU Ländern vorzuhalten es müsse mehr getan werden ist wohl keine Lösung sondern eine kurzfristige Möglichkeit das Problem selbst nicht angehen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo