Anstoß

Hört auf, das Coronavirus zu instrumentalisieren

Kürzlich musste ich in meinem Freundeskreis zuhören, wie sich über Menschen lustig gemacht wurde, die glauben, die Flüchtlinge aus der Türkei brächten das Corona-Virus mit. Auch ich habe das oft genug gelesen: In Beiträgen von AfDlern, in Flyern von #niewieder2015 und in einer abgeschwächten Form sogar hier auf BlaueNarzisse.de.

Sicher gibt es den einen oder anderen, der das wirklich glaubt, die Mehrheit jedoch, die das sagt oder suggeriert, glaubt gar nicht daran, sondern versucht, politisches Kapital aus der Situation zu ziehen.

Ja, ich verstehe den Punkt, eine Epidemie stellt unser Gesundheits- und Sozialwesen unter Stress. Eine weitere Aufnahme von Millionen Flüchtlingen könnte zu katastrophalen Situationen beitragen. Kurz gesagt, wir können die Flüchtlinge nicht aufnehmen, wir haben mit Corona genug zu tun. Ich will aber keine weiteren illegalen Migranten, egal ob mit oder ohne Epidemie.

Und ja, es stimmt auch, dass eine gewisse symbolische Beziehung zwischen der Ausbreitung eines Virus und unkontrollierter Migration besteht. Aber ohne in einer langen Erklärung darauf hinzuweisen, sieht das eher wie die Dehumanisierung von Migranten aus.

Instrumentalisierung ist eine hässliche politische Strategie, die ich nicht mag, aber sie funktioniert. Beim Islam ist es der normale konservative Muslim, der die Scharia implementieren will, der uns Sorge bereitet. Der psychisch kranke Selbstmord-Attentäter kann jedoch viel besser für Propaganda benutzt werden.

Wenn ihr das machen wollt, von mir aus, die andere Seite tut das auch. Es genügt jedoch nicht Corona und Flüchtlinge in denselben Satz zu schreiben und zu glauben, der Leser wird schon auf eine vernünftige Interpretation kommen. Im Gegenteil, der Leser ist nicht auf unserer Seite und wird alles tun, um eine möglichst bescheuerte Interpretation zu finden. Wer aber am Ende schlecht aussieht, ist immer derjenige, der es geschrieben hat.

Also bitte, hört auf, das Corona-Virus zu instrumentalisieren, es funktioniert nicht.

(Bild: Pixabay)


1 Kommentar zu “Hört auf, das Coronavirus zu instrumentalisieren

  1. Manuel Ionas

    Instrumentalisieren sicher nicht, aber als Thema aufgreifen, das die Menschen zur Zeit existenziell bewegt, auch solche, die zuvor fast allem gegenüber gleichgültig waren. Da die Regierung wieder einmal keine Stärke ausstrahlt (geschweige denn ins Werk setzt), muss die Neue Rechte auch dieses Thema bearbeiten und die Fehler des Regimes schonungslos aufdecken. Verfällt man ins Schweigen (weil man ja nichts falsches schreiben will), wird man danach in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Ist die Regierung in dieser größten Krise seit 1945 nicht auf der Seite des Volkes, müssen wir es umso mehr sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo