Alter Blog

Intolerante Deutsche

Der gesellschaftliche Zusammenhalt in Einwanderungsländern sei größer als in Ländern mit geringer Zuwanderung, behauptet eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Die politische Stoßrichtung ist klar.

Für die Bertelsmann-Stiftung sind die Deutschen mal wieder nicht tolerant genug. Die Bereitschaft Vielfalt in ihrem Land zu akzeptieren, sei bei den Deutschen rückläufig. Politisch korrekt wird vor einem »Risiko für den Zusammenhalt« und »wachsenden Vorbehalten gegenüber Einwanderern« in Deutschland gewarnt.

Stephan Vopel, Programmleiter der Bertelsmann Stiftung, forderte daher eine »Willkommenskultur«, um attraktiver für Einwanderer zu sein. Die altbekannte Propaganda: nur durch Zuwanderung könne der Wirtschaftsstandort Deutschland gesichert werden.

Als Vorbild werden dann Länder wie Australien oder die Schweiz präsentiert, osteuropäische Staaten schnitten bei dem Vergleich meist schlecht ab. Die Studie soll suggerieren, daß Zuwanderung keine Gefahr darstelle, sondern im Gegenteil Vorteile bringe. Daß beispielsweise Kanada und Australien an ihre Einwanderer weit aus höhere Ansprüche stellen als Deutschland wird nicht hervorgehoben.

So sei der gesellschaftliche Zusammenhalt bei den Skandinaviern, Australiern und Nordamerikanern am größten, Deutschland liege lediglich auf Rang 14. Faktoren wie Wohlstand, Einkommensgleichheit und die Entwicklung hin zur einer modernen Wissensgesellschaft prägen laut Studie das gesellschaftliches Miteinander mehr als Migration. Was aber passiert, wenn der Wohlstand schmilzt? Darauf findet man keine Antworten.

Der »Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt« untersucht unter anderem soziale Beziehungsnetzwerke, das Vertrauen in Mitmenschen und Institutionen sowie Gerechtigkeitsempfinden und Solidarität. Dafür wurden Daten aus den letzten 25 Jahren von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen ausgewertet und international 34 Staaten verglichen.

Verwandte Themen

Kalifornien: Wenn Mehrheitsverhältnisse kippen In Europa ist aller Streit um die Politik der offenen Grenzen bis jetzt ein Streit zwischen Europäern. Migranten und ihre Nachfahren spielen in der Po...
Das Ende des Wohlfahrtsstaats Was passiert im Jahre 2025? In diesem Jahr gehen die Baby-Boomer in Rente. Doch unsere Regierung hat keine Ahnung, wie sie dann alles bezahlen soll. ...
2017: 1.384.000 Einwanderer 2017 sind rund 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland fortzogen. 2016 hatte der Wanderungsüberschuß mit dem Ausland rund...

2 Kommentare zu “Intolerante Deutsche

  1. Guten Tag Herr Taphor,

    ich bin 2011 nach Deutschland imigriert, habe mich gut integriert und dies keinesfalls so empfunden, wie in dem Artikel beschrieben.

    Ich wurde äußerst hilfsbereit und freundlich aufgenommen. Dies war Anlass für mich ein Lied darüber zu singen:

    https://www.youtube.com/watch?v=lZPWPQDJwI0

    Freundliche Grüße

    Nicole Deinhard

  2. Anders als die Bertelsmann-Stiftung vermeintlich »wachsende Vorbehalte gegenüber Einwanderern« bei den Deutschen sieht, halte ich dieses Land, ebenso wie Sie, für sehr freundlich.

    Wer hier herkommt, seinen Teil zum Wohle der Gesellschaft beiträgt und ein Teil dieser werden möchte, ist willkommen. Sie sind da ein schönes Beispiel. Wer aber dieses Land nicht respektiert und achtet verdient auch keine Hilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo