Alter Blog

POP. Kultur und Kritik

POP-2_Cover_DruckAllen, die auch in der bevorstehenden Strand- und Urlaubsperiode den Esprit echten Bildungsbürgertums nicht vermissen wollen, sei die schwergewichtige POP-Zeitschrift empfohlen.

POP ist für die Herausgeber keine bloße Kunstrichtung, die Plakatives dem Tiefgang vorzieht, sondern ein mittlerweile ins zeitlose mündender Lebens- und Denkstil, eine echte Daseinsform. Die Themenpalette umfaßt deshalb nicht nur stilistische und kulturelle Fragen, sondern ebenso ökonomische wie technische. Aufgemacht sind die 180 Seiten des Magazins nach dem Credo viel Text, viel Substanz, viel Kunst.

Indessen muß man nicht allem zustimmen, was dort geschrieben steht. Der Artikel der Gender Studies-Juniorprofessorin Katja Sabisch unter dem Titel »›Mehr Krawall war nie!‹ Jörg Kachelmann, Kristina Schröder und der Feminismus« fällt deutlich hinter Beiträge wie »Dandyismus und Popkultur« oder den Versuch einer »Pop-Ökonomie« zurück. Und dennoch: hier findet – anders als in 99,99 Periode Prozent des bundesdeutschen »Kultur«-Journalismus – etwas seltenes statt: ein echter Diskurs.

Das Heft erscheint zweimal jährlich im Frühjahr und im Herbst. Ein Abo zum Jahrespreis von 33,60 Euro kann unter vertrieb@transcript-verlag.de gezeichnet werden.

 

Verwandte Themen

Kollegah und Farid Bang: Weder Opfer noch Täter Seit der Echo-Verleihung sind sie in aller Munde: Die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang. Doch wieso eigentlich? Ihnen wurde der Echo in der K...
Die Enteignung auf dem Bildschirm Warum Videospielkultur wichtig ist. Und warum sie bedroht ist. Als 2014 in Amerika „Gamergate“ ins Rollen kam, hagelte es von Seiten altgedienter...
Warhammer 40.000 Das 41. Jahrtausend ist hart, grausam, völlig überdreht und gegen alles, was man euch in der Schule beigebracht hat. Was fasziniert immer mehr Kinder ...

0 Kommentare zu “POP. Kultur und Kritik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo