Alter Blog

»Kuhl, nicht lau«

… so lautete der Titel eines jener Scherzkanons, die Ludwig van Beethoven und Friedrich Kuhlau, sein Freund und Bewundererer, bei gehobener Stimmung aus Anlaß eines Kuhlau’schen Besuches in Wien fabrizierten. Nun, Beethoven war ein Freund »flüssiger Ernährung«, wie wir wissen, und man kann sich die gehobene Stimmung, wenn die zwei guten Freunde in den Weingärten der Vororte Wiens dem reschen »Heurigen« — oder auch dem milderen »Altwein« — kräftig zusprachen, schon ausmalen …

Heute vor einhundertachtzig Jahren nun, am 12. März 1832, ist dieser Friedrich Kuhlau in Lyngby bei Kopenhagen gestorben, fast fünf Jahre nach seinem verehrten älteren Freund. Anlaß für eine kleine Hommage an einen weitgehend Unbekannten — sein Klavierkonzert in C-Dur, op. 7, aus dem Jahre 1810 wird vielen gleich am Anfang sehr bekannt vorkommen, hat Kuhlau doch seiner Verehrung für Beethoven’s Genius hier sehr weiten Raum gegeben (to put it mildly) … dennoch: ein gelungenes und im weiteren Verlauf durchaus hörenswertes Beispiel für jenen Musikstil, der zwischen später Klassik und früher Romantik pendelnd, von vielen Komponisten der damaligen Zeit (z.B. Hummel, Onslow, Field, um nur einige zu nennen) gepflegt wurde, und beim Publikum mit Beifall rechnen konnte, später zwischen den beiden »Zentralgestirnen« dieser Epochenfuge, Beethoven und Schubert, jedoch einfach zur Vergessenheit zerrieben wurde.

Schade — so viel ansprechende Musik ist dadurch unseren Konzertprogrammen entgangen! Erst jetzt, durch die elektronischen Hilfmittel unserer Tage und ihren unstillbaren Heißhunger nach»content« unterstützt, ändert sich das langsam, und auch »Kleinmeister« wie eben Friedrich Kuhlau werden wiederentdeckt. Genug der Worte — Auftrittsapplaus für Felicja Blumental am Klavier und das Salzburger Mozarteum-Orchester unter der bewährten Stabführung von Theodor Guschlbauer:

1. Satz: Allegro — Teil 1 und Teil 2

2. Satz: Adagio

3. Satz: Rondo Allegro

Quelle: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.com/2012/03/kuhl-nicht-lau.html

Verwandte Themen

Suff, Weiber, Beelzebub Auch Blaue Narzisse-Autoren können Spaß haben! Dirk Taphorn war am Dienstag bei einem Konzert von Chrome Division. Suff, Weiber, Beelzebub - unter ...
Dark Metal Night Was machen BN-Redakteure und Autoren eigentlich am Wochenende, wenn sie nicht an irgendwelchen Artikeln sitzen? An diesem haben Sie es mal so richtig ...
Heino, Teil II: Nazi-Dunkelziffer Es ist klar, daß die Debatte um den Nazivorwurf von Jan Delay an Heino hauptsächlich über die BILD-Zeitung ausgetragen wird. Heute also der nächste Ak...

0 Kommentare zu “»Kuhl, nicht lau«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo