Alter Blog

Linke Hetze: Spiegelanalyse

Andrea Röpkes (ihrerseits Mitglied im vom VS beobachteten VVN-BDA) neuerliches Denunziantentum unter publizistischer Beihilfe der taz ist an Euch sicherlich nicht vorüber gegangen. Momentan tobt der Mob mal wieder gegen die modernen Ketzer.

»Anna und Arthur« aus dem oben verlinkten Kommentarstrang haben die Lage erfasst, weswegen ihr Beitrag im Spiegel der Zeit beleuchtet werden soll. Es gibt keine effektivere Methode als die Schlüsselwörter in Hetztexten auszutauschen, um Totalitarismus zu explizieren. Hier der leicht angepasste Text aus dem Kommentarbereich der taz:

Das ist keine Woche für die ganzen hier herumgreinenden Juden (da wurde wohl eine konzertierte Aktion von einer Juden-Seite gestartet, oder woher kommen die alle auf einmal?) 🙂

Erst wird Schlomo aus dem Ostseestadion komplimentiert, dann der jüdische Fußball-Trainer entlassen und jetzt die verjudete Kinderbetreuerin nach Hause geschickt. 🙂

Es ist jedem anständigen Menschen klar, dass Judaismus ein Verbrechen ist, und dass jemand, der sich wissentlich und freiwillig auf die Seite der Verbrecher begibt, sich das Recht erwirbt, wie ein solcher behandelt zu werden. Das fängt nicht nur dabei an, dem Arbeitgeber freundliche Hinweise darauf zu geben, wen er da beschäftigt (man kann Andrea Röpke nicht dankbar genug für ihre mutige Aufklärungsarbeit sein!), sondern muss sich in alle Rückzugsräume der Juden erstrecken. Es muss mehr solche Menschen geben, wie die mutigen zivilcouragierten Fussballfans in Rostock, es müssen auch Vermieter informiert werden, Nachbarn, der Kneipenwirt, die Eltern der Klassenkameraden – damit die Juden keine Räume für die Verbreitung ihrer menschenverachtende Ideologie finden.
Den Menschen in der Umgebung der Juden muss klar sein, dass sich jeder, der sich mit ihnen einlässt, mitschuldig macht!

Schön, nicht wahr? In diesem Sinne:

Verwandte Themen

Wie sich Spanien gegen den Liberalismus stemmte Die Wiege des Liberalismus liegt bekanntlich in Großbritannien sowie in den Vereinigten Staaten von Amerika. An zweiter Stelle rangiert Frankreich, vo...
Der Zug als Alternative Züge haben mich schon immer fasziniert. Bereits als kleiner Junge war es das größte für mich, wenn mich mein Opa einlud, mit ihm in einer historischen...
Ein Spaziergang im Reich der Toten Am 8. September war ich auf dem Kahlenberg, um an die Befreiung Wiens zu erinnern. Meine Gedanken zu diesem Tag will ich mit dem Leser teilen: Wir ...

10 Kommentare zu “Linke Hetze: Spiegelanalyse

  1. Nils Wegner

    Das Titelbildchen ist großartig. Woher?

  2. Irgendwo ausm Netz. Glaube es hatte mal jemand bei fact-fiction mitgesendet.
    Ich nehme mal an, der Verfasser macht dir keine Urheberrechtsprobleme, wenn du es dir kopierst.

  3. Wahr-Sager

    Wie wahr, wie wahr! Offenbar wissen viele Linke noch nicht, dass sie mehr mit Nazis gemein haben als sie zugeben wollen.

  4. Schöner Vergleich, Nazis und Juden!

  5. Tja, die Zeiten beginnen sich zu ändern. Der Zeitgeist kippt. Auch Frau Röpke und Frau Kahane wittern, dass eine neue geistige Epoche im Heranreifen ist, in der antideutsches Pack nichts mehr zu melden haben wird.

    Da Angriff bekanntlich die beste Verteidigung ist, wir antideutscherseits jetzt um so festen draufgeschlagen, wohlwissend, dass man die Schlacht eigentlich schon verloren hat.

    Ich hoffe, diese Bande muß sich einmal vor einem deutschen Gericht für ihre Verbrechen verantworten müssen.

  6. Der Grinch

    Ein hanebüchener Vergleich, denn Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

    muhahaha

  7. Das BN-Blog verkommt, seid Rothämel hier freie Hand hat und fast allein schreibt.

  8. Rothämel ist Spitze, ich finde fast alles gut was er hier schreibt. Er ist wenigstens wirklich rechts, spricht Sachen offen an, dreht sich nicht nur um sich selbst im Kreis im Elfenbeinturm.

  9. @sponti

    Es ist schon wahr, dass die Nutzung des Blogs durch die Kommentarschreiber quantitativ nachgelassen hat.

    Aber Du hättest ja ein Scherflein dazu beisteuern können, das Beitrags- und Kommentarvolumen zu steigern.

    Ich kann mich nicht erinnern, vorher von »sponti« einen Kommentar gelesen zu haben.

  10. Nils Wegner

    @ Grinch:

    Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Versprechen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo