Alter Blog

Masseneinwanderung in Bildern (II)

Diese Bilder sind noch wichtiger, weil sie die Migrationsdaten bei den unter 10-Jährigen betreffen! Hier seht ihr die Zukunft:

Bilderquelle:

Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2009 – Fachserie 1 Reihe 2.2 – 2009

Verwandte Themen

2017: 1.384.000 Einwanderer 2017 sind rund 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland fortzogen. 2016 hatte der Wanderungsüberschuß mit dem Ausland rund...
Der Zug als Alternative Züge haben mich schon immer fasziniert. Bereits als kleiner Junge war es das größte für mich, wenn mich mein Opa einlud, mit ihm in einer historischen...
Gutmenschen mit Hirn Wer diesen Titel für einen Widerspruch in sich hält, dem sei „Gestrandet“ von Alexander Betts und Paul Collier als Gegenbeweis vorgelegt. „Gestrand...

10 Kommentare zu “Masseneinwanderung in Bildern (II)

  1. »Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen.
    Mich läßt die Heimat nicht fort.
    Ich bin wie ein Baum, der – in Deutschland gewachsen –
    wenn’s sein muß, in Deutschland verdorrt.« – Erich Kästner

  2. Nils Wegner

    Wie war das nochmal mit der Sezession von Meck‹-Pomm‹..?

  3. Wir brauchen unbedingt mehr Bereicherung in Mitteldeutschland und im Norden! Das ist ja so nicht auszuhalten!

  4. Ist euch eigentlich aufgefallen, wie rassistisch die Farbwahl bezgl. der Graphiken ausgefallen ist? Und so was von der Bundesregierung…

  5. Der Grinch

    Ach iwo! Heute ist doch alles anders. Das heutige Weiß ist schwarz!

  6. Gardeleutnant

    Die Graphiken könnten bei einer Unterteilung nach Landkreisen viel aussagekräftiger sein. Die strukturellen Unterschiede verschiedener Gebiete werden bei einer Abbildung nur von Regierungsbezirken nicht dargestellt. Kommen die schlechten Werte Südhessens nur von Frankfurt/Offenbach oder sind dort inzwischen auch die ländlichen Gebiete befallen? Die gleiche Frage stellt sich in Bezug auf Stuttgart, Nürnberg und Hannover. In Rheinland-Pfalz gibt es entlang des Rheins (Ludwigshafen, Frankenthal, Worms, Mainz etc.) sehr viele, im restlichen Landesteil dagegen, auch in den größeren Städten, relativ wenige Ausländer.
    Entscheidend wird in den nächsten Jahren sein, ob fremdländische Bevölkerungsteile es schaffen, sich auf dem Lande anzusiedeln, sich in die Fläche auszubreiten – dann gute Nacht.

  7. @Gardeleutnant:
    Gib bei https://www.regionalstatistik.de/ in der Such Ausländer ein, dann bekommst du die Zahlen bis auf die Kreisebene.

    Auf http://ims.destatis.de/indikatoren/Default.aspx
    ist das auch graphisch dargestellt. Einfach oben Indikator wählen … anklicken und die gewünschte Statistik auswählen.

  8. In Stuttgart gibt es auch eine Grafik bzgl den Stadtteilen und eine Aufteilung nach Nation:
    http://www.stuttgart.de/publication/showpublic/15451/url/7694_1.PDF

    zu finden unter:
    http://www.stuttgart.de/item/show/306187

    Andere Städte müßten auch solche Karten haben.

  9. Statistik geschönt

    Die Ausländerstatistiken sind mindestens genauso gefälscht wie die der Arbeitslosen. Es ist sehr viel schlimmer! Hier bei mir
    (Nord-west) laut Stadt: 2007= 20% Ausländer, 2010= 42,9%, 2011= über 50%.
    Aber: Auf der Straße täglich gesehen und gezählt= 70-80%, Kindergärten=90%, Schulen=80-90%.

  10. Die Statistiken sind lediglich insofern nicht geschönt, als dass in ihnen die Migranten der »dritten Generation« sowie der vierten und aller weitern Generationen nicht enthalten sind.

    Somit bleibt der Ticker irgendwann bei 50 % stehen.

    Außerdem werden natürlich nicht die Illegalen erfasst, und bei den Deutschen sind die meisten nun mal Rentner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo