Alter Blog

Muslim vs. Punk = Eisenkette vs. Schädel

morgenstern01Wie die Peiner Allgemeine Zeitung ihre Leser wissen lässt, gab es in Peine Gerangel zwischen Moslems und Punks. Ein Schauspiel das man gelegentlich auch so oder so ähnlich in der Umgebung des Leipziger Hauptbahnhofs erleben darf.

Folgender Kommentar (eingesandt von User Kassandro) trifft das ganze gut:

Vorgeschmack

»Die Peinerin kann das Verhalten nicht verstehen, denn die Punks sind doch politisch links eingestellt und haben nichts gegen Ausländer.«

Hahaha. Aufwachen ihr Volltrottel. Aber die Moslems haben was gegen euch. Die verachten naive Gutmenschen ohne Eier, selbst wenn diese aussehen wie Mülltonnen. Leute wie ihr sind eine Einladung, das dekadente Büffet Europa abzuräumen und ihr habt schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Landnahme im großen Stil bekommen.

Verwandte Themen

#metwo: Die Fälle Alexander Tassis und Laleh Hadji... Ein Hashtag, viele Schilderungen. Unter dem viralen Hashtag #MeTwo, der von Ali Can ins Leben gerufen wurde, schildern Migranten auf Twitter „diskrimi...
Seht es ein! Die Integration ist gescheitert! Der Kampfbegriff „Integration“ – ob von Türken, Arabern, Syrern oder Marokkanern: Die Integration von Menschen dieser Volkszugehörigkeiten ist mehrhei...
Danke, Mesut Özil! Es ist nicht nur gut, daß Mesut Özil aus der Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten ist, sondern auch, wie er es getan hat. Denn seine auf Twitter ...

4 Kommentare zu “Muslim vs. Punk = Eisenkette vs. Schädel

  1. Chaostage in Peine? Das ist ja mal ganz ›was Neues.

  2. Schanzwurst

    Reality-Boing!

  3. Alexander

    Naja, vielleicht kommen die ja auch noch zur Besinnung. Möglicherweise brauchen sie dafür noch ein paar Klapse auf den Hinterkopf, aber wenns hilft…

  4. »Die Peinerin kann das Verhalten nicht verstehen,….«

    So, so. Sie kann es also nicht verstehen.

    Aber sonntags zusammen mit antideutschen Politikern, mit DGB-Bonzen, linksextremen Paffen und anderem Pöbel gemeinsam in einem Mob gegen »Rechts«, gegen Deutschland zu marschieren, das kann sie offenbar. Da braucht man schließlich nichts zu verstehen, geschweige denn, über die Konsequenzen derartigen Hochverrats für das eigene Volk nachzudenken.

    Man sieht mal wieder: Die Linke hat den Islam immer noch nicht begriffen, und sie wird es wohl auch nie tun. Ein hoffnungsloser Fall.

    Wer sonntags gegen Rechts demonstriert, der darf sich montags nicht beklagen, wenn es islamisch korrekte Hiebe setzt. Wer A sagt, muß auch B sagen können.

    »Selbst schuld, Du Arschloch«, kann man da nur sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo