Anstoß

Staatlich subventioniertes Aufkleber-Entfernen

Liebe Leser, was passiert mit euren Steuergeldern? Sie werden z.B. dafür verwendet, damit mutige Antifanten unsere Aufkleber entfernen können. Kein Witz! Seht selbst nach auf der Internetadresse von Register Berlin. Im Unterpunkt »Förderungen« heißt es dort:

»Die Arbeit der Berliner Register, mit Ausnahme des Registers an der Alice Salomon Hochschule, wird durch das Landesprogramm „Demokratie. Vielfalt. Respekt. In Berlin.“ der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung gefördert.«

Nun haben wir eine Bitte an euch: Haltet die staatlich subventionierten Mädels, Jungs und sonstigen Geschlechter weiter auf Trab. Wir wollen nicht dafür verantwortlich sein, daß sie arbeitslos werden.

Hier geht es zu unseren Aufklebern!

Bleibt fleißig!

PS: Bitte sorgfältig auswählen, wo die Aufkleber hinkommen und im Idealfall linksextreme Aufkleber überkleben. Danke!

Verwandte Themen

Identitäre Aufkleber fast ausverkauft Daß es eine große Sehnsucht nach einer Jugendbewegung von rechts gibt, haben wir in den letzten gut eineinhalb Jahren daran gemerkt, daß wir 30.000 id...
»Sprachproblem« fast ausverkauft Unser Aufkleber "Sprachproblem der deutschen Jugend" (siehe Bild) ist fast ausverkauft. Wir können noch ein bis zwei Bestellungen hierfür entgegennehm...
Aufkleber-Offensive an der Uni In der aktuellen eigentümlich frei finden sich zwei Fotos, auf denen Aufkleber in einer Uni abgebildet sind, die den Anschein vermitteln, sie seien vo...

2 Kommentare zu “Staatlich subventioniertes Aufkleber-Entfernen

  1. So werden in Berlin Arbeitsplätze generiert.

    im Idealfall linksextreme Aufkleber überkleben. Danke!
    Das sollte ja, gerade in Berlin, kein Problem darstellen.

  2. Nö.
    Den eigenen Aufkleber klebe ich deutlich unter oder über den linken, säuberlich getrennt. Die Leute sehen schon, wer wessen Aufkleber abreißt oder überklebt und wer einerseits tolerant und andererseits selbstbewusst ist, sich der Beurteilung Dritter zu stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo