Rezension

Weg mit Flinten-Uschi!

»Flinten-Uschi« ist gerade dabei, unsere Bundeswehr von jeglicher Tradition zu säubern.

Zudem glaubt sie anscheinend, man bräuchte nur »soft skills« und ein paar Wattebällchen zur Verteidigung des Vaterlandes. Zu so viel Blödheit kann man nur eins sagen: Weg mit solchen Politikern! Auf Nimmerwiedersehen!

Doch da sie uns leider noch etwas erhalten bleiben wird, ist Gegenaufklärung gefragt. Wir bieten deshalb für kurze Zeit unser Buch Geopolitik. Das Spiel nationaler Interessen zwischen Krieg und Frieden zum Sonderpreis an. Ihr zahlt nur 5 statt der üblichen 8,50 Euro.

Verwandte Themen

Die Verbrechen der NATO Bei jedem Nato-Gipfel werden die Grundprinzipien des Bündnisses wie ein Mantra wiederholt. „Wir streben immer nach Frieden, Sicherheit und  Stabilität...
Erdogan in der gleichen Sprache antworten Die Türkei will europäisches Territorium erobern. Nun muss mit Härte und Entschlossenheit geantwortet werden, ansonsten kommt es zu einer weiteren isl...
Eine Erblast: Die Koreafrage Das Problem Nordkorea wurde über Jahrzehnte weiter der Zukunft zugeschoben. Wie lange kann das so weiter gehen? Im Rückblick wünscht man sich in ...

2 Kommentare zu “Weg mit Flinten-Uschi!

  1. Die Weiber in diesen politischen Sphären, sind sakrosankt, die bekommt man nicht weg. Genauso wie Merkel, erschütternd, aber wir dürfen uns nach dem Sept. auf weitere Jahre ihrer Herrschaft einrichten. Offenbar sind die meisten der Wähler davon überzeugt, 2rg würde dieses Land noch schneller in einen failed state verwandeln und sie wollen lieber eine langsame Ausführung von diesem Plan.

  2. Was Fähigkeiten und Absichten anbetrifft, bleibt zu sagen, wenn Frauen lieben, lieben sie intensiver als Männer. Wenn Frauen hassen, hassen sie intensiver als Männer. Warum ? Sie planen gründlicher und bereiten sich länger und intensiver vor, als Männer. Das ist dann am Ende ihr Erfolg. Da spielt es keine Rolle, über ihre Eignung für das, was sie wollen, nachzudenken. Sie erreichen das ins Auge gefasste Ziel zwar fast immer mit der Hilfe von Männern, die sich den Frauen als »nützliche Idioten« gern andienen. Beispiel: Jugendamt und »Familien«- Gericht verfahren im Trennungsfall meist nach der Denke: »Kinder gehören der Mutter. Lieber die Kinder zur schlechten (Erziehungsunfähigen) Mutter, als zum liebevollen Vater. Der wird dann nur noch Zahlvater und meist vielleicht auch einmal zum Besuchsvater. Die Frau von der Laien scheint dafür den Beweis zu liefern, sie opfert gerne ihre jungen Männer als Hilfsarbeiter der fremden, feindlichen Völkermörder in fernen Kontinenten. So sieht Mutterliebe aus ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo