Anstoß

Wer hat das Gras weggeraucht?

Was passiert, wenn Sozialisten den Drogenhandel organisieren? Das Gras wird knapp. Da ich nicht libertär bin und schon aus Altersgründen nicht als Kalter Krieger infrage komme, fand ich solche Witze immer etwas abgedroschen. Wäre da nicht Kanada.

Trudeau-Land

Kanada ist dafür bekannt, daß Premierminister Justin Trudeau sein Land bei einem Staatsbesuch in Indien blamierte, indem er sich in eine merkwürdige Klamotte hüllte, die er für die Landestracht hielt.

Im Inland besetzt der Stargast jeder Gay-Pride-Parade sein Kabinett geschlechterparitätisch und verbietet dem öffentlichen Dienst den Gebrauch der Wörter Vater und Mutter, sowie der Anreden Mr., Mrs. und Miss. „Diversity Our Strength“ ist offizielles Motto von Toronto, der größten Stadt des Landes.

In diesem Land verklagt gerade ein Mann, der sich für eine Frau hält, 16 Schönheitspflegerinnen vor einem Menschenrechtstribunal genannten Sondergerichtshof, weil sie sich weigerten seine Genitalbehaarung zu entfernen.

Seit dem 17. Oktober diesen Jahres ist auch „der Gebrauch von Cannabis zu Erholungszwecken“ legal. Jedenfalls halb. Erlaubt ist nun der Besitz von 30 Gramm getrocknetem Cannabis, oder eines umgerechneten Äquivalents dieser Menge in anderer Form (Umrechnungstabelle legt das Justizministerium bei). Für den Privatgebrauch darf jeder erwachsene Kanadier zudem bis zu vier Pflanzen ziehen.

Damit soll nicht nur die Kriminalisierung des Hobbys von etwa 4,6 Millionen Kanadiern (16 % der Bevölkerung) beendet, sondern auch der Schwarzmarkt ausgetrocknet werden. Doch die Selbstversorgung ist bis auf weiteres die einzig legale Möglichkeit den Kiffergrundbedarf zu decken. Wer keine Fensterbank in Sonnenlage sein Eigen nennt, oder mehr kifft als vier Hanfpflanzen hergeben, der steht für Gras Schlange, wie einst die Ossis für Bananen.

Kifferläden schließen aus Warenmangel

Um die Grasqualität zu sichern und den verantwortlichen Drogengebrauch zu fördern, dürfen nur staatlich lizenzierte Hersteller Cannabis sowie Cannabissamen und Cannabissetzlinge verkaufen. Doch selbst wer alle Vorschriften eingehalten und alle Formulare ausgefüllt hat, kann bis zu einem Jahr auf seine Lizenz warten.

Hält man endlich die Ernennungsurkunden zum staatlich geprüften Drogendealer in Händen, heißt dies noch lange nicht, daß man auch an die Waren kommt. Die Steuersiegel lassen auf sich warten. Außerdem verfügen kanadische Cannabisproduzenten zwar über Reserven. Der medizinische Gebrauch ist seit 2001 legal. Doch daß dieses ärztlich geprüfte Gras auf den Markt kommt, verhindert – das Gesundheitsministerium.

Obwohl nicht genug Grasverkäufer vorhanden sind, um den kanadischen Bedarf zu decken, schließen die ersten aus Warenmangel bereits wieder die Tore. Um den konventionellen Markt zu entlasten, betreibt die kanadische Regierung gleichzeitig einen Onlineversand, der allerdings auch nicht in der Lage ist, die Versorgungslücke zu schließen, schon aufgrund streikender Postboten nicht.

Bewährte Versorgungswege

Branchenexperten hatten die Versorgungsengpässe vorausgesagt. Nun schätzen sie, daß die Grasknappheit noch bis zum Jahr 2020 periodisch wiederkehrend andauern wird. Ob dies Auswirkungen auf Justin Trudeaus Chancen bei den Wahlen im Oktober 2019 haben wird, ist nicht erforscht.

Dahingegen stellen die Finanzbehörden sich bereits auf Steuereinbrüche ein. Ursprünglich hatte man gehofft, aus dem 4-Milliarden-Geschäft ganze 1,3 Milliarden kanadische Dollar für den genderneutralen Staat herauszuquetschen. Nun winken dem Fiskus nach neuesten Schätzungen gerade einmal 490 Millionen.

Eine Großzahl kanadischer Kiffer hat nämlich lange genug Schlange gestanden und kehrt einfach zu ihren alten Dealern zurück. Die liefern nicht nur zuverlässiger, sondern auch günstiger, als der ebenso hoch besteuerte, wie regulierte, legale Markt. Kurz nach der Legalisierung stürmte die Polizei bereits wieder ein Gewächshaus und beschlagnahmte 94 illegale Hanfpflanzen.

Willkommen im 21. Jahrhundert

Die Kommunisten des 20. Jahrhunderts erreichten eine massive Steigerung der Kohlen- und Stahlproduktion bei gleichzeitiger Hungersnot. Das Wirtschaftswunder der sojagefütterten Linksliberalen des 21. Jahrhunderts besteht hingegen in der Verknappung am Drogenmarkt, bei gleichzeitig ungebremstem Rauschgiftkonsum. Glückwunsch!

(Bild: Cannabis Culture, flickr, CC BY 2.0)


2 Kommentare zu “Wer hat das Gras weggeraucht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo