Anstoß

2017: 1.384.000 Einwanderer

2017 sind rund 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland fortzogen. 2016 hatte der Wanderungsüberschuß mit dem Ausland rund 500.000 Personen betragen.

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, gab es 2017 insgesamt 1.551.000 Zuzüge und 1.135.000 Fortzüge über die Grenzen Deutschlands. 2016 waren es auf beiden Seiten deutlich mehr.

Die meisten Zuzüge nach Deutschland waren 2017 auf die Zuwanderung ausländischer Personen zurückzuführen: Von insgesamt 1.551.000 zugewanderten Personen hatten 1.384.000 (89 %) einen ausländischen Paß. Demgegenüber wanderten rund 885.000 ausländische Personen aus Deutschland ab. Im Saldo aus Zu- und Fortzügen ergibt sich daraus ein Wanderungsüberschuß ausländischer Personen von 499.000 (2016: +635 000).

Die Zahl der Zuzüge von Deutschen – dazu zählen Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler sowie aus dem Ausland zurückgekehrte Deutsche – ist mit rund 167.000 Personen gegenüber dem Vorjahr angewachsen (2016: 146.000). Gleichzeitig sank die Zahl der Fortzüge Deutscher auf 249.000 Personen (2016: 281 000). Daraus resultiert ein Wanderungsverlust deutscher Staatsbürger von 82.000 Personen im Jahr 2017 (2016: 135.000).

Bürger der Europäischen Union hatten 2017 den größten Wanderungsüberschuß ausländischer Personen (239.000), gefolgt von Staatsangehörigen aus Asien (140.000), aus den sonstigen europäischen Ländern (60.000) und aus Afrika (35.000).

Zum Wanderungsüberschuß aus der EU trugen vor allem Zuwanderer mit rumänischer (73.000), polnischer (34.000), kroatischer (33.000) und bulgarischer Staatsangehörigkeit (30.000) bei.

Der Saldo der Zu- und Fortzüge nahm gegenüber 2016 merklich für Staatsangehörige aus europäischen Nicht-EU-Ländern zu. Dabei handelt es sich insbesondere um die Balkanländer Kosovo (von -6.000 auf +8.000), Serbien (von -10.000 auf +6.000), Mazedonien (von -3.000 auf +6.000) und Albanien (von -26.000 auf -1.000). Dagegen sank der Wanderungsüberschuß mit Asien und Afrika. Er ging vor allem für Personen mit syrischer (von +146.000 auf +60.000), afghanischer (von +56.000 auf +4.000) und irakischer Staatsangehörigkeit (von +48.000 auf +16.000) zurück.

(Bild: Pixabay)

Verwandte Themen

Kalifornien: Wenn Mehrheitsverhältnisse kippen In Europa ist aller Streit um die Politik der offenen Grenzen bis jetzt ein Streit zwischen Europäern. Migranten und ihre Nachfahren spielen in der Po...
Gutmenschen mit Hirn Wer diesen Titel für einen Widerspruch in sich hält, dem sei „Gestrandet“ von Alexander Betts und Paul Collier als Gegenbeweis vorgelegt. „Gestrand...
Mit dem Zug nach Metz Wie gehen eigentlich Polizisten mit der Kulturbereicherung um? Die Frage hört man immer wieder, nicht selten gefolgt von wilden Spekulationen. „Im ...

0 Kommentare zu “2017: 1.384.000 Einwanderer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo