Anstoß

Büro-Kündigung nach Antifa-Attacken

Wer glaubt, die Attacken der gewaltbereiten Antifa hätten keine Konsequenzen, der irrt sich. Nach mehreren Angriffen auf unser Büro zog nun unser Vermieter leider die Reißleine und kündigte unseren Vertrag.

Alle Versuche, den Vermieter umzustimmen, scheiterten. Wir müssen uns daher erneut neue Räumlichkeiten suchen. Es wird damit unser dritter Umzug innerhalb der letzten fünf Jahre erforderlich.

An Heiligabend 2017 und im August 2018 wurde die Fassade des Bürogebäudes vermutlich von Linksextremisten beschmiert. Mehrere Zeitungen berichteten. Unsere damals zu Papier gebrachte Reaktion gilt nach wie vor: „Wir werden keinesfalls einen primitiven Kleinkrieg mit der Antifa führen, sondern hochkonzentriert unsere wichtige, patriotische Arbeit vorantreiben.“

Unser gemeinnütziger Verein Journalismus und Wissenschaft, BlaueNarzisse.de und Recherche Dresden werden alle Projekte unabhängig von den Widrigkeiten mit voller Kraft fortsetzen.

In diesem Sinne bitten wir um Ihre Unterstützung! Spenden Sie bitte fünf Euro für unsere inhaltliche Arbeit und fünf Euro für den Antifa-Abwehrkampf bzw. Umzug. Möglich ist das per Paypal, Lastschrift oder Überweisung (IBAN: DE79860100900418774903).

Vielen Dank bereits im Voraus,

Felix Menzel
Vorsitzender des Vereins Journalismus und Wissenschaft


10 Kommentare zu “Büro-Kündigung nach Antifa-Attacken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo