Gesichtet

Einschränkungen der Meinungsfreiheit

Zur Information: Wir können derzeit unsere Artikel nicht wie gewohnt bei Facebook einstellen.

Der Grund: Eine Spam-Attacke von links, die absurder nicht hätte sein können. Unter anderem wurde uns das Teilen von Links zur ARD-Mediathek vorgeworfen.

Eine Möglichkeit der schnellen Gegenwehr gibt es genauso wie nach der Google-Zensur nicht, aber das ist auch egal, denn wichtiger als die Flüchtigkeit der Sozialen Netzwerke ist so ziemlich alles:

  • unsere Stammleser, die auch ohne täglichen Hinweis zu uns finden.
  • unsere Bücherreihe BN-Anstoß, mit der in zwölf Büchern über jeweils 100 Seiten das Wichtigste gesagt ist.
  • unser patriotisches Wirtschaftsmagazin Recherche D, dessen achte Ausgabe gerade erschienen ist und sich mit Sozialpolitik beschäftigt.

Es gibt also keinen Grund zu jammern; zumal es andere, die man noch nicht einmal mehr erwähnen darf, viel schlimmer getroffen hat.

Wer uns abseits der sozialen Netzwerke unterstützen möchte, sollte Recherche D für erschwingliche 26 Euro abonnieren, unserem Förderverein für den Minimalbetrag von 2,50 Euro/Monat beitreten oder Paypal nutzen, solange dies möglich ist.


0 Kommentare zu “Einschränkungen der Meinungsfreiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo