Alter Blog

Filmtip: »The Village« heute Abend 20.15 Uhr auf Kabel 1

Nicht wenige Konservative träumen von einem Ort, an dem sie abgeschottet von der Welt leben können, an dem sie die tagtäglichen Kämpfe nicht an der Durchführung ihres alternativen Lebensentwurfes hindern. Eigene Schulen, eigene Sitten, eigene Institutionen. Nicht wenige träumen das, weil sie mit der Gegenwart unzufrieden sind, so, wie die Bewohner des Dorfes Covington. Ähnlich den Amish haben sie sich in einem von Wald umgrenzten Stück Erde ihre Welt aufgebaut. Um ihr Dorf vor allem nach innen zu schützen, wurde der Mythos der »Unaussprechlichen« erfunden. Sie wohnen im Gebiet um das Dorf, sodaß es keiner der Bewohner verlassen kann. Der Film setzt auf Grusel-Effekte, hat aber eigentlich ein ganz anders Thema: Ist es möglich, sich eine abgeschottete Lebensutopie als Gegenentwurf zur Gegenwart aufzubauen? The Village sollte man gesehen haben!

Verwandte Themen

Aphorismen: Platzende Filterblasen (II) Die schlimmsten Zerstörer des Guten, Wahren und Schönen sind die notorischen Weltverbesserer. Gegen den abstrakten Universalismus und Humanitarismu...
Für einen aufgeklärten Kulturpessimismus Ist es klug, die gemeinhin als vergiftet geltende Position eines Kulturpessimisten einzunehmen? Spätestens seitdem die Pop-Art von Andy Warhol als ...
Vergessene Gesten „Was ist konservativ?“, fragen sich seit Jahrhunderten die Anhänger der Nichtideologie. Der Autor Alexander Pschera hat jetzt eher ungewollt eine Antw...

6 Kommentare zu “Filmtip: »The Village« heute Abend 20.15 Uhr auf Kabel 1

  1. Der Film wirft manche Frage auf. Aber zu der von Dir gestellten: Ein von der modernen Gesellschaft abgeschottenes Leben scheint möglich, siehe die von Dir erwähnten Amish. Aber zu welchem Preis? Die Einwohner des fiktiven Dorfes im Film leben in ständiger Angst vor den »Unaussprechlichen«, die natürlich als Lüge zur Legitimation des abgeschottenen Lebens dienen. Das erinnert mich an Platons Darstellung, dass der Philosophenkönig in seinem idealen Staat ebenfalls lügen müsse, um so manches für das Gemeinwesen verderbliches Wissen von den Menschen fernzuhalten.

    Ich ahne manchmal, dass ein solches Vorgehen nicht richtig ist, nicht richtig sein kann.

    Gehe ich richtig in der Annahme, dass es Dir, BJZ, darum geht, Abschied von solchen konservativen Utopien zu nehmen und stattdssen in der Realität wahrhaftig und wirkend zu leben?

  2. Genau darum geht’s. Übrigens: Ein Artikel deinerseits zum Film wäre gut.

  3. Sebastian Rast

    Hey, wenn es einen Artikel geben sollte, der dafür plädiert von solchen Vorstellungen Abschied zu nehmen, dann reiche ich auf jeden Fall einen Gegenartikel ein! Das Thema ist sehr interessant und außerdem meienr Meing nach ziemlich wichtig. Lasst mich bitte kurz wissen, falls »Platom« sich an einen Artikel setzt.

  4. @ Sebastian + Platom

    Macht euch zu dem Thema ruhig an die Sache, es gibt auch noch weitere Autoren, die dazu schon vor längerer Zeit mal etwas angekündigt hatten.

  5. Sorry, aber da passe ich. Das ist so gar nicht mein Thema. Wie mein Pseudonym ja schon andeutet, bin ich auch eher einer von denen, der den Kopf in den Wolken trägt, dem allerdings auch immer häufiger Zweifel diesbzgl. kommen – auch das habe ich ja oben schon kurz angerissen.

    Und »Platom« war nur ein Verschreiber. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo