Alter Blog

SPIEGEL: »Die Auswählung der Stimmen«

Die Schlagzeilenschmieden waren noch im Freudenrausch, feierten den »Twitter-Präsidenten« Gauck (Focus), der den hungrigen, dürstenden Menschen draußen im Lande »Brot und Wein verspricht«, der als »Präsident Moses« (SZ) angetreten ist, seinem Volk das tote Meer der Staatsschulden zu teilen und dennoch fröhlich zurückschaut, als ihm die Kanzlerin einen warmen Blick zuwirft. Doch das politische Berlin war natürlich schon weitergeeilt zu neuen, brennenden Fragen: Wer, so raunte es in den Fluren des eigens für den Festakt umgebauten Reichstages, waren die mehr als hundert Abweichler, die es gewagt hatten, den Schutz der Anonymität zu nutzen, um sich ihrer Stimme zu enthalten?

Ein Akt der Undankbarkeit auf höchster Ebene! Obwohl es für alle Delegierten kostenlose Fahrten nach Berlin, hübsche Hotelzimmer mit Frühstück und ein schönes Buffet während des Wahlaktes gab. Doch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: 991 von 1.228 gültigen Stimmen hat Joachim Gauck erhalten, 126 entfielen auf seine Zählkonkurrentin Beate Klarsfeld, drei auf den Kandidaten der NPD, Olaf Rose. Da sich aber 108 Wahlleute enthielten, ohne dafür eine Begründung anzugeben, erreicht der neue Präsident nur eine Zustimmung von knapp über 80 Prozent. Das liegt gerade mal knapp über dem Ergebnis, das Josef Stalin 1934 auf dem XVII. Parteitag der KPdSU erreichte, als er mit beleidigenden 955 von 1225 Stimmen (78 Prozent) den Sprung ins Zentralkomitee schaffte.

Was ist da los? Was geht da nur in den Köpfen vor? Der »Spiegel« nennt das Ergebnis »eine überwältigende Mehrheit«, hatte aber »die relativ hohe Zahl der Enthaltungen so nicht erwartet«. »Das Ergebnis, mit dem Gauck nun doch noch Bundespräsident wurde, ist, man könnte sagen, ein demokratisches«, versucht die »Zeit« dem Debakel eine positive Note abzugewinnen. Doch da der Block der demokratischen Parteien, der Gauck vorgeschlagen hatte, insgesamt über 1.100 Mandate verfügte, bleibt die Frage, wer es war: Die SPD sagt, sie nicht. Die Grünen sagen, sie auch nicht. CDU und FDP versichern ebenfalls, wie verabredet im Block für den »glücklichen Präsidenten« (Spiegel) abgestimmt zu haben.

Also Wahlfälschung, wie eine »Spiegel Online«-Überschrift aus der heißen Phase der Abstimmung vermuten lässt? Um 13.41 Uhr berichtete das stets gutinformierte Blatt im Live-Ticker zur Abstimmung davon, dass die »Auswählung der Stimmen« (Zitat: Screenshot oben) laufe. Welche Stimmen wurden dort ausgewählt? Wer wählte aus? Welche Stimmen wurden nicht berücksichtigt? Und warum nicht? Fragen, die umgehend geklärt werden müssen, soll die Wahl wirklich das erwünschte »Signal« (Merkel) zum »Aufbruch in neue Gefilde« und »Auszug aus dem Reich der Unfreiheit« für alle Westdeutschen (FAZ) und das »Ende des Ossis« (Die Zeit) in der Ex-DDR markieren.

Quelle: http://www.politplatschquatsch.com/2012/03/treulos-undankbar-wer-waren-die.html

Verwandte Themen

Leserbrief vom SWR Wir sind froh über jede Rückmeldung zu unserer Arbeit. Aus diesem Grund möchten wir einen Leserbrief abdrucken, den wir heute von einem SWR-Redakteur ...
Neue Medien braucht das Land! Jetzt haben wir Angst. "Die ZEIT hat über Monate mit den Protagonisten der Szene gesprochen, interne Unterlagen ausgewertet, Parteitage beobachtet und...
Greg Gutfeld: Ein „konservativer“ Komödiant? Nicht brüllendes Gelächter sondern selbstzufriedenes Schmunzeln bewirkt der „konservative“ Komödiant Greg Gutfeld. Wie Tomi Lahren bei den republ...

0 Kommentare zu “SPIEGEL: »Die Auswählung der Stimmen«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo