Alter Blog

Gauck und die »Vereinigten Staaten von Europa«: Die Realität wird ihn einholen

Während ein alter Mann, in diesem Fall der neue Bundespräsident, Joachim Gauck, anlässlich seines Einführungsbesuches bei José Manuel Durão Barroso, seines Zeichens Präsident der Europäischen Union, noch von seinen Träumen faselt, nämlich den »Vereinigten Staaten von Europa«, natürlich nach dem Vorbild der geschichtlich total unterschiedlich strukturierten und vor gänzlich anderem Hintergrund gegründeten Vereinigten Staaten von Nordamerika, wittern die Finanzhaie und Heuschrecken schon längst den Aasgeruch, den Europa und der Euro in ihrer jetzigen Form auszuströmen scheinen.

Ihr dürft gern eure Suchmaschine befragen, welch kompetente Leute die Herren Krugman und Roubini sind, da sie so schwarz sehen für das zum Abschuss freigegebene »good old Europe«. Es scheint, als wüssten diese Leute, ganz im Gegenteil zur deutschen Kanzlerin und ihrer Entourage, wovon sie sprechen.

Paul Krugman: Europa begeht Selbstmord
Paul Krugman ist der Meinung, dass europäische Politiker sehenden Auges ihre Wirtschaft und ihre Gesellschaft die Klippe herunterstürzen. Die wirtschaftliche Katastrophe sei ohne maßgebliche politische Veränderungen unvermeidbar, dennoch halte man an harten Sparmaßnahmen fest. “Europa begeht Selbstmord”, glaubt der Ökonom.
http://www.gold-silber.biz/paul-krugman-europa-begeht-selbstmord/

IWF schließt Euro-Ende nicht mehr aus
18. April 2012 Der IWF schließt erstmals einen Staatsbankrott oder auch den Zusammenbruch der Eurozone nicht mehr aus. Im aktuellen World Economic Outlook wurde auf dieses Risiko hingewiesen. Die Folge sei dann eine Panik an den Finanzmärkten und ein Abzug der Einlagen von den Bankkonten. Erst zu Beginn des Monats hatte IWF-Chefin Lagarde betont, dass es keinerlei Indizien für ein solches Ereignis gebe.
http://www.eilpost.org/iwf-schliest-euro-ende-nicht-mehr-aus/

Nouriel Roubini: Die Eurozone braucht eine Scheidung
04. April 2012 Es ist Zeit für eine Scheidung in der Eurozone. Die hochverschuldeten Peripheriestaaten müssten sich vom Rest abtrennen und ihre Währungen abwerten, um die Exporte wieder wettbewerbsfähiger zu machen. Dies schreibt der bekannte Ökonom von der New York University Nouriel Roubini in einem Gastbeitrag in
http://www.eilpost.org/nouriel-roubini-die-eurozone-braucht-eine-scheidung/

Quelle: http://karlmartell732.blogspot.de/2012/04/joachim-gauck-und-seine-phantasien-von.html

Verwandte Themen

Gegen die erdrückende Übermacht der Türken In zahlreichen Schlachten ging es um die Verteidigung der christlichen Identität Europas. Herrscher, Feldherren und mutige Kämpfer trugen dabei ihre N...
JA-Konferenz über Europa der Völker und Regionen Während die Mainstreampresse über die AfD am liebsten und beinahe ausschließlich berichtet, wenn jemand eine unglückliche oder möglichst fehldeutbare ...
Italien: Das Spiel mit dem Feuer Die GroKo war mit letzten Kraftreserven in Amt und Würden gehoben worden. Der Brexit war aus Ermangelung des prophezeiten Weltuntergangs in den Schubl...

1 Kommentar zu “Gauck und die »Vereinigten Staaten von Europa«: Die Realität wird ihn einholen

  1. derherold

    »…welch kompetente Leute die Herren Krugman und Roubini sind…«

    Karl Eduard von Krugman ist eine Ein-Mann-Desinformationsmaschine.

    Es spielt keine Rolle, wie *kompetent* jemand ist (hier: der Ökonom, der seinen Nobelpreis im wesentlichen seinem hysterischen Bush-bashing zu versanken hat … und einer verblödeten europ. Linken). Zwei von drei (Zeitungs-)Artikel, die Krugman in den vergangenen zehn Jahren geschrieben hat, sind *Schrott* und dienen einer Agenda. Wenn man Nicht-Ökonom ist, fehlt einem der Überblick, das zu erkennen.

    Konkret: Krugman und seine Gönner haben KEIN Interesse an einem Wohlergehen Europas. Deshalb ist jedes Lesen eines Krugman-Artikels, jedes Zitieren für den »interessierten Laien« wertlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo