Alter Blog

Stanislaw Tillich über die AfD

tillichIn einem Interview mit der WELT spricht Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) über die politische Konkurrenz und offenbart das Selbstverständnis der Union.

Auf die Frage, ob ein schwarz-grünes Bündnis in Sachsen zukünftig denkbar wäre, antwortet der Landesvater in gewohntem Politikersprech: »Die CDU in Sachsen wird sich keiner Koalition verschließen.« So hält man sich alle Optionen offen, wenn auch die letzte Koalition aus CDU und FDP im nächsten Jahr scheiterten sollte.

Wobei, wenn demnächst statt der FDP nun die AfD ins Parlament in Dresden einzieht? Auf die Alternative für Deutschland angesprochen, verfällt Tillich in alte Unions-Argumentationsmuster: »Die AfD hat viele Wähler gewonnen, ohne dass man eigentlich weiß, wofür diese Partei steht. […] Das Thema Europa werden wir besetzen und uns auch künftig mit der Euro-Rettung auseinandersetzen. Ich war übrigens der Erste, der im Bundesrat kritisch zum ersten Griechenland-Paket Stellung bezogen hat. Ich sehe mich da in einer gewissen Kontinuität.« Sprach er und zeigt direkt, daß er doch weiß, wofür die AfD steht. Das Selbstverständnis der Christdemokraten kommt in dem Zitat zwischen den beiden Aussagen als durchgekautes Mantra wieder zum Vorschein: »Wir wollen aber nicht, dass eine Partei rechts von uns Platz hat.«

Zur Reviermarkierung noch schnell die Keule geschwungen: gewisse »Äußerungen gehen eindeutig in rechtsextreme Richtungen« und von Frau Petry [Co-Sprecherin der AfD] erwarte er »da eine klare Distanzierung«. Gut für Herrn Tillich, daß nur die grüne Partei »sich stark zu einer Verbotspartei entwickelt, die den Menschen einen bestimmten Lebensstil aufdrücken will.« Der Lebensstil der CDU bleibt alternativlos und verweigert auch weiterhin konsequent Meinungen rechts von dieser zu akzeptieren. Nur nach links darf man ausscheren.

Langfristig gut für rechte Parteien – die Union öffnet immer weiter eine große Flanke zum Hineinstoßen. Wie das aussehen kann, hat Österreich am vergangenen Wochenende gezeigt: Die vermeintlichen Volksparteien verlieren immer mehr Wähler und die Freiheitlichen um HC Strache gewinnen dazu. Ob es auch in der Bundesrepublik zu einem Umbruch reicht?

(Bild: Stanislaw Tillich / gemeinfrei)

Verwandte Themen

Unter Sachsen: Die Suche nach dem „rechten Mob“... „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd, es gab kein Pogrom in Chemnitz“, so Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer in seiner Regierungserklä...
Ilgar, warum bist du nur so? „Du bist doch selbst Ausländer“, „Wie kann ein Türke in einer Nazi-Partei sein?“, „Die AfD ist doch voll rassistisch, wieso bist du dort Mitglied?“. ...
Die CDU am Scheideweg Die Meldung war eine Überraschung: Angela Merkel will auf dem kommenden Bundesparteitag der CDU nicht mehr für das Amt des Parteivorsitzenden kandidie...

0 Kommentare zu “Stanislaw Tillich über die AfD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo