Anstoß

Verstehen Sie Merkelianisch?

Politiker haben eine besondere Art zu sprechen. In gewisser Weise ist die Sprache der Politik ein Abkömmling der der Diplomatie, wenn auch ein stark heruntergekommener.

Wenn wir uns Sprache als Gesteinsbrocken vorstellen, die von ihren Ursprüngen im Gebirge an immer weiter abgetragen, gerollt und geschliffen werden, bis sie in den Bach kommen, von diesen dann als Kies in den Fluß, wo sie dann vollends zu feinem Flußsand erodiert werden, können wir uns gut ein Bild davon machen, was aus einer kantigen und ausdrucksstarken Sprache dank Parteienstaat und Parlamentarismus wird.

Wenn der harte Brocken: „Du Drecksau, ich mach´ dich alle!“ ist, so ist der feine Flußsand „ein Parteiauschlussverfahren ist immer nur dann in Betracht zu ziehen, wenn das Verhalten oder die Äußerungen einzelner sich als unvereinbar mit den in unserer Gesellschaft mehrheitlich angenommenen und somit gültigen Grundprinzipien ausnehmen, und dazu gehört nun einmal gutes Betragen ebenso wie ein klares Bekenntnis zu diesen Grundprinzipien“.

Unverständliches Politikerkauderwelsch

Als Kind hatte ich oft Probleme der Tagesschau zu folgen, vor allem wenn Politiker zu sehen waren, die irgendeine Erklärung abgaben. Zu meiner Gymnasialzeit hat mich diese meine Unfähigkeit – d.h. meine Inkompetenz in politischen Belangen –  beunruhigt: ich fürchtete, meine Intelligenz sei einfach nicht zureichend, diese Anzüge tragenden, bald glatzköpfigen, bald scheitelgekämmten Lenker der Demokratie zu verstehen.

Es gab einmal eine Zeit, die freilich nicht allzu lange währte, da nahm ich tatsächlich an, sie und die, die sie verstünden, wären mir überlegen. Bildung und Bewusstsein für Sprache haben mich dann aufgeklärt über den wahren Sachverhalt: Politiker, auch wenn sie nicht Kauder heißen und auch kein Welsch reden, tendieren dennoch dazu, Kauderwelsch zu reden. Das ganze Politiker-Repertoire ist mir längst allzu bekannt: die Worthülsen, die Allgemeinplätze, die Ablenkungsmanöver aus der rhetorischen Trickkiste, die Phrasendrescherei, die für einen redet, anstatt dass man selbst redet, die echten oder vermeintlichen Tatsachen, die man ebenfalls für sich reden lässt, dass sich In-Deckung-bringen hinter „Objektivität und Daten“.

Für letzteres sind beispielhaft die TV-Auftritte unseres ehemaligen Außenministers, reuigen Steinewerfers und sauberen Aufarbeiters der NS-Vergangenheit seines Ministeriums, Joschka Fischer, während des Kosovokriegs.

Grob oder zart?

Indem der Politiker das Maul aufsperrt und sich eine gewisse Miene aufsetzt, betrügt er. Ausnahmslos jeder Politiker betrügt oder hat zumindest die Absicht zu betrügen. Oder, politisch gesprochen: „Der Hinderungsgrund, entsprechende Situationen und Sachverhalte als solche auch kenntlich zu machen, ist einzig und allein in der allgemein üblichen Praxis einer öffentlichkeitsgerechten Bekanntmachungsweise zu suchen.“

Sucht der Politiker sich trotz dieser Gepflogenheiten Ecken und Kanten für seinen Diskurs zurecht, so geht er davon aus, dass diese ihm besonders nützlich sein müssen. Wenn z.B. Saulus Guttenberg als angehendes Stehaufmännchen und geläuterter Paulus grobianisch redend daherkommt, so kann er das doch nur machen, weil die Politiker betriebsmäßig gewöhnt sind, weiche Ohrendragees hervorzuwürgen, für die es aber, aufgrund mangelnder Zartohrigkeit beim Publikum, nicht wirklich eine Abnehmerschaft gibt.

Merkel-Speech ist unnachahmlich und unendlich langweilig

Die politische Rede, so blutleer, primitiv, infantil und einfallslos sie auch ist, nimmt, man mag es kaum glauben, ihren Ausgang von einer verkomplizierten, zutiefst durchreflektierten und ritualisierten Sondersprache, einer hochspezialisierten Berufssprache also. Die Besonderheiten seines beruflichen Werdegangs sind es, die dem Politiker die Sprache vorgeben, wie auch der erfolgreiche Politiker mit seiner Art zu reden seinerseits auf die Berufssprache zurückwirkt.

Es geschieht dann, dass zwar nicht alle exakt wie Bismarck, Hitler, Adenauer oder Merkel reden, doch es ist offensichtlich, wie sich, je nachdem, bismarcksche, hitlerische, adenauersche und merkelsche Besonderheiten in Rede- und Sprechweise ausbreiten. Wobei Merkel-Speech, trotz des offensichtlichen politischen Erfolgs ihrer einzigen Sprecherin, von niemandem nachgeahmt wird. Auch hier ist Merkel einfach  unnachahmlich. Die Infantilität, die blut- und einfallslose Ödigkeit – wer erinnert sich noch an das „öd´, öder, Schröder“ von Kohls „ mein Mädchen“? – einer von der langweiligsten protestantischen Pastorenschlaftablette entlehnten Merkelsprache, muss den Leuten genauso attraktiv erscheinen wie die atheistische Laienpredigerin selbst.

Die moralisierenden Einhämmerungen der Kanzlerin, ihre feierliche und salbungsvolle Weinerlichkeit sowie ihre Predigergestik verstärken noch dazu diesen Eindruck der Langeweile. Öder, öder …

Verständnisvermögen und Verstehbarkeit der Politiker

Die Sprache des modernen Politikers zeichnet sich durch eine Besonderheit aus, die von ihm auf den Rest der Gesellschaft ausstrahlt: das Vortäuschen von Verständnis, überhaupt so zu tun, als gäbe er etwas von sich, dass verstanden werden könnte. So ein Vortäuschen von Verständnis reicht für sein Verständnis von Verständnis vollkommen aus.

Was das für des Politikers Verständnis von Wahrheit bedeutet, darf sich nun jeder selbst ausmalen. Das „als-ob-ich-verstünde“  und das „als-ob-das-verstanden-werden-könnte“ gelten dem Politiker für echtes Verständnis. Politische Kommunikation als Kunst der Verstellung und Täuschung hat immer einen stark pragmatistischen Zug. Wer in der Politik so tut, als ob er etwas verstünde, oder so tut, als ob er etwas Verständliches von sich gäbe, der hat verstanden und darf seinerseits davon ausgehen, von seinesgleichen verstanden zu werden.

Derjenige, der zugibt, nicht zu verstehen, der gehört eben nicht zur politischen Klasse und hat auch von Politik keine Ahnung. So wie das kleine Mädchen in Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ eben diese neuen Kleider des Kaisers nicht sehen konnte, weil es von deren wunderbarer Feinheit und Erlesenheit keine Ahnung hatte –  das Mädchen war in diesen Belangen inkompetent. Um kompetent zu sein, musste man schon zum Hofstaat des Kaisers gehören, mindestens aber ein verständiger Erwachsener sein.

Grobianisch und Merkelianisch als antipolitische Sprachen

Genauso wie Guttenbergs neuestes „I am back“-Möchtegerngrobianisch anscheinend dem Trend zur Überfeinerung und Verkomplizierung der Sprache entgegenwirkt, so scheint auch Merkelianisch durch deskriptiv-assoziative Primitivität und Infantilität – „Panzer auf der Straße sind Unrecht“ usw. – die genuin politische Kodifizierung der politischen Sprache aufzuheben.

Wir verstehen Guttenberg, nachdem er, nach Robert McNamara und dem Apostel Paulus, nun auch den dem „Volk“ aufs Maul schauenden Luther spielt. Und, so nebenbei: wer auf der politischen Bühne vorgibt, sich gebessert zu haben, der hat sich gebessert, wenn auch nur zum Schein. Das reicht vollkommen aus, denn, auf so einer Zauberbühne ist der bloße Schein bereits schon das ganze Sein.

Nachrichten aus einer fremden Welt auf Merkelianisch

Merkelianisch ist also kein Politiker-Deutsch mehr. Ja, was für eine Sprache ist denn dann das Deutsch der Kanzlerin? Was das genau für eine Sprache sein soll, weiß ich nicht und möchte ich auch gar nicht wissen, ist mir nämlich zu primitiv. Was ich aber weiß, ist, dass Merkelianisch nicht von unserem Planeten stammt. Überhaupt wenn Merkel das Maul aufmacht, spricht sie von Erfahrungen, die sie schwerlich hier auf Erden gemacht haben kann.

Die Tatsache, dass weder die Kanzlerin noch ihre Sprache reizend und ansprechend sind, darf uns jedoch darüber hinwegtäuschen, dass von den Nachrichten, die sie eigens für uns aus einer für uns fremden Welt mitgebracht hat, ein eigentümlicher Reiz ausgeht: Merkelianisch, die Sprache einer der Welt entrückten Pastorentochter, erzeugt Spannung, weil es in einem interessanten Gegensatz zu den Bemühungen seiner Sprecherin steht, die Dinge als realpolitisch gesehen rüberzubringen  und so zu tun, als handle sie verantwortungsvoll.

Also: Merkel sieht die Dinge realpolitisch und handelt verantwortungsvoll. Damit hat sie gleich zwei Wählergruppen für sich eingenommen: eine, die ich ihren „Hofstaat“ nennen möchte, ist tatsächlich von der Verantwortlichkeit und Richtigkeit und Güte – „das war so wichtig und auch richtig“ – ihres „realpolitischen Kurses“ überzeugt, die andere ist einfach nur empfänglich, und zwar auf eine ganz vegetative Weise, für Merkels Botschaft aus einer anderen Welt. Ohne Komplikationen und Überfeinerungen: die einen Merkelwähler möchten betrogen und misshandelt, die anderen für Gemüse genommen werden. Na dann prost Mahlzeit.

(Bild: Metro Centric, Lissabon, flickr, CC BY 2.0)

Verwandte Themen

Das Mißtrauen gegenüber den Deutschen Egal wie eine deutsche Bundestagswahl abläuft, stehen die amerikanischen Medien mit einer unveränderlichen Auslegung parat. Immer, ohne sich über dies...
Angela Merkel: „Si fecisti, nega“ Die Wahl ist vorbei und die neue-alte Kanzlerin heißt – wenn eine schwarz-gelb-grüne Koalition geschlossen wird – Angela Merkel. Parteien kommen und g...
Wenn wir Deutschen wählen gehen In nicht einmal vier Wochen ist Wahl hierzulande. Dann wird den Deutschen wieder die Möglichkeit geboten, über ihre politische Führung abzustimmen. ...

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.