Alter Blog

Bundeszentrale für Volksaufklärung

Links seht ihr den Gender-Troubadour und Präsidentenperson der parteiunabhängigen Bundeszentrale für politische Bildung. Er hat anlässlich des von der BpB veranstalteten Kongresses »Das flexible Geschlecht. Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie« die Eröffnungsrede gehalten.

Umfassend und in Bestform kommentierte die Editrix auf ihrem Blog und beweist eindrucksvoll, dass es Frauen gibt, die die mitunter grotesk schwachsinnigen Resultate der Frauenbewegung und ihren immer perverser werdenden Epigon_innen durchschaut haben:

Da sabbelt ein in der DDR offenbar gerne und bestens sozialisierter Zweiterbildungswegtheologe mit »Babypause«, ein evangelischer Pfarrer, der nach den Riten des heidnischen Bahai-Kultes seine Ehe geschlossen hat, ›was von einer intrinsischen ökonomischen Komponente, von Geschlechterhierarchien und geschlechtlich kodierten Machtasymmetrien, hierarchiefreien Partnerschaften auf Augenhöhe (als ob es so etwas gäbe) und von einer geschlechtergerechteren Welt, in der Bildung nicht dazu da sei, Agitprop für einen unhinterfragten common sense (was immer das ist) zu sein, sondern auf Gestaltungskompetenzen für ein freieres und demokratischeres Miteinander abziele, und tut dabei doch nichts anderes, als dem ganz und gar genderneutralen kollektiven gesamtdeutschen feuchten Traum Ausdruck zu verleihen, von, wenn schon nicht Erich Honecker, dann doch der ganz und gar genderbefreiten saftigen Männlichkeit des Islams gefickt zu werden.

Dass diese genderneutrale Entität so etwas öffentlich sagen kann, und niemand, außer einigen doofen Katholiken, lacht, dass sie stattdessen, ganz parteibuchunabhängig, Präsident_in der Bundeszentrale für politische Bildung bleiben kann und so weiter ihr auf Auflösung der westlichen Kultur gerichtetes Gedankengut mit offiziell-ministeriellem Segen verbreiten darf, zeigt, wie weit es mit uns gekommen ist, und das ist leider garnicht komisch.

Vielleicht aber dürfen wir Jüngeren es noch erleben, wenn die Rede von Madame Krüger zum Aufklärungsmaterial der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung avanciert.

Verwandte Themen

Aphorismen: Platzende Filterblasen (II) Die schlimmsten Zerstörer des Guten, Wahren und Schönen sind die notorischen Weltverbesserer. Gegen den abstrakten Universalismus und Humanitarismu...
Sichtungen in Deutschland, 2018 Am 17. November wandte sich Leserin A.S. mit folgendem Hilfeschrei an den Moralphilosophen Rainer Erlinger, der für das SZ Magazin Gewissensfragen bea...
Für einen aufgeklärten Kulturpessimismus Ist es klug, die gemeinhin als vergiftet geltende Position eines Kulturpessimisten einzunehmen? Spätestens seitdem die Pop-Art von Andy Warhol als ...

4 Kommentare zu “Bundeszentrale für Volksaufklärung

  1. Nils Wegner

    »Präsidentenperson« ist klasse. Könnte die Beleidigung des Jahrzehnts werden.

  2. Arne Brombach

    Krüger war zwar Vikar (Pfarrer im Vorbereitungsdienst), aber nie Pfarrer. Dazu hat’s denn offenbar doch nicht mehr gereicht. Naja, und dann liegt so ein Präsidentenjob der Gehaltsgruppe B3 doch auch nahe, oder?

  3. Paul Panther

    ausgezeichneter blog! hier find ich meine bisher diffuse besorgnis ob der »mitunter grotesk schwachsinnigen Resultate der Frauenbewegung und ihren immer perverser werdenden Epigon_innen« auf einmal verbalisiert.
    Was sind Epigonen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo