Rezension

Christliche Geisteswelt: Leben abseits des Mainstreams

Lesen ist Abenteuer – doch vor allem, wenn man sich abseits des Mainstreams bewegt. Aber wo finden sich geistige Schätze, die oft vergessen, doch von unverminderter Qualität sind? Der Lepanto-Almanach, Jahrbuch für christliche Literatur und Geistesgeschichte, gibt wertvolle Anstöße – und folgt damit einem Trend zur Klausur.

Bücher wie „Die Benedikt-Option“ von Rod Dreher oder „Was tun?“ von David Engels haben sich nicht nur in Deutschland zu Verkaufsschlagern in christlichen und konservativen Milieus entwickelt. Beides sind aktuelle Titel, die dem Leser Möglichkeiten anbieten, konsequent einen eigenen Lebensentwurf zu verfolgen – auch und gerade wenn dieser anders aussieht als bei der Mehrheitsgesellschaft.

Dazu gehört auch der Rückzug in geistig-kulturelle Sphären, quasi die intellektuelle Klausur. Anstöße hierfür gibt der im vergangenen Jahr ins Leben gerufene Lepanto-Almanach – wobei die Herausgeber dieses „Jahrbuchs für christliche Literatur und Geistesgeschichte“ nicht nur auf das Kontemplative zielen, sondern auch aktiv nach Wegen aus der Krise der Gegenwart suchen wollen.

Große Namen entdecken

In welchem Verhältnis stehen Philosophie, Theologie und Dichtkunst zueinander? Welche Rolle spielen Poesie und Literatur, wenn es um die letzten Dinge des Lebens geht? Diesen und anderen Fragen geht der aktuelle Band 2 des Jahrbuchs nach. Dabei holen die Autoren weitgehend in Vergessenheit geratene Autoren wie Reinhold Schneider und Christine Busta hinter dem Vorhang hervor. Aber auch Namen, die in konservativen Kreisen von andauernder Präsenz sind, spielen eine Rolle.

So etwa der kolumbianische Denker Nicolás Gómez Dávila, der in bündischen Kreisen nach wie vor gelesene Manfred Hausmann, oder Joris-Karl Huysmans, den man seit Houellebecqs Großwerk „Unterwerfung“ auch wieder kennt.

Alles in allem eine spannende Mischung, die ebenso tiefgründig wie breit aufgestellt ist. In einer konservativen Bibliothek kann der Almanach schon jetzt eigentlich nicht mehr fehlen.

Der Lepanto-Almanach 2021 ist ab sofort zu 18,90 Euro im Buchhandel oder über www.lepanto-verlag.de erhältlich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo