Alter Blog

Rassismus eines Siebenjährigen im englischen Hull

Die Haßverbrecher werden immer jünger. Im ostenglischen Hull wagte es der siebenjährige Elliott D., einen Fünfjährigen auf dem Spielplatz zu fragen, ob dieser „so braun sei, weil er aus Afrika komme.“ Der Befragte petzte den Vorfall seiner Mutter und diese wiederum denunzierte den Siebenjährigen an dessen Schule.

Die Schulleitung lud daraufhin die Mutter des mutmaßlichen Rassisten vor und forderte sie auf, die Schulregeln insbesondere in puncto Rassismus-Nulltoleranz-Politik zu lesen. Dann sollte sie ein Formular mit dem Bekenntnis unterschreiben, daß ihr Sohn eine rassistische Äußerung getätigt habe. Dieses Formular würde bei der örtlichen Schulbehörde zur weiteren Untersuchung vorgelegt. Die Mutter verweigerte jedoch die Unterschrift und leugnete verzweifelt den rassistischen Vorfall: „Mein Sohn ist nur neugierig. Er will immer Fragen stellen, aber das macht ihn nicht zu einem Rassisten.“

Karl Turner, Abgeordneter der Leberpartei, wies darauf hin, daß Schule und Stadtrat die gesetzliche Aufgabe hätten, Rassismus ernstzunehmen. Auch die Chefin der Gebietskörperschaft betonte, es gäbe „eine gesetzliche Pflicht, jedes Ereignis zu melden, das von einem Opfer oder jeder anderen Person als rassistisch wahrgenommen wird.“

Im letzten Jahr wurden Aktennotizen von 20.000 Kindern unter 11 Jahren angefertigt, welche auf Spielplätzen durch rassistische oder homophobe Äußerungen – sogenannte Haßverbrechen – aufgefallen sind. Ob die Kleinen demnächst ins Internierungslager verbracht oder nur zur Zwangsadoption freigegeben werden, meldete die Daily Mail nicht.

Quelle: http://eulenfurz.wordpress.com/2012/02/22/hasverbrechen/

Anmerkung der Redaktion: Es gibt unzählige Blogger in diesem Land, die unter Pseudonym schreiben – vermutlich, weil sie die Konsequenzen ihrer Beiträge fürchten. Diese Blogger wollen aufklären und stellen ihre Beiträge kostenlos der Allgemeinheit zur Verfügung. Wir möchten einige dieser Beiträge auch unseren Lesern zugänglich machen und beginnen deshalb unter dem Autorenname »Unbekannter Blogger«, hin und wieder gute Texte und Fundstücke zu veröffentlichen. Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn die Unbekannten danach vielleicht zumindest gegenüber unserer Redaktion ihre Anonymität aufgeben und mit uns in Kontakt treten. Wendet euch bitte an redaktion@blauenarzisse.de!

Verwandte Themen

Ein Jahr nach Charlottesville Eine Mini-Demo beweist: Wer auffallen und bekannt werden will, muss sich für die Bürgerrechte der Weißen einsetzen. Vor einem Jahr kam es in Charlo...
Kritik des ästhetizistischen Monarchismus In manchen konservativen Kreisen genießt alles Blaublütige oft ein hohes Ansehen. Doch unterstützen diese Reminiszenzen aus vergangenen Zeiten wirklic...
Was passiert, wenn sich ein Schüler als rechts out... Bekennt man sich heute beispielsweise zur AfD, erntet man vom Großteil seiner Mitbürger oft Spott und Häme. An Schulen sieht das nicht anders aus. ...

2 Kommentare zu “Rassismus eines Siebenjährigen im englischen Hull

  1. Hans-Christof Tuchen

    „Leberpartei« – deren Politik ist wohl nur noch mit Alkohol zu etragen, und der macht die Leber kaputt.
    Über den Fall wurde auch im Deutschland-Echo berichtet; in der englischen Ausgabe der Prawda las ich schon vor einem halben Jahr über diese englischen Sitten. Kriegen wir auch noch! Kinder sind noch nicht so angepaßt, da helfen nur harte Sanktionen.

  2. Nein, kein Fehler einer kostenlosen Übersetzungsmaschine. Doch wo rassismusverdächtigte Kinder auf Herz und Nieren geprüft werden, kann nur eine Leberpartei an der Macht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo