Anstoß

Vorsicht: Lagerwahlkampf!

Mit dem Aufstieg von Martin Schulz und der SPD auf um die 30 Prozent in den Umfragen kehrt auch ein altes Schreckgespenst zurück auf die politische Bühne: Rot-Rot-Grün im Bund.

Während bei Forsa und Emnid zum Teil noch ein paar Prozentpunkte für eine solche Mehrheit fehlen, liegen Rot-Rot-Grün und CDU, FDP und AfD bei INSA bereits mit zusammen jeweils 48 Prozent gleichauf.

Diesmal ist eine tatsächliche Realisierung einer nach der Wahl womöglich bestehenden Option auch zumindest etwas wahrscheinlicher als in den letzten zehn Jahren. Schulz ist beim linken SPD-Flügel sehr beliebt, er hat schon im Europaparlament immer wieder zusammen mit Linksextremen Mehrheiten organisiert und er schließt ein rot-rot-grünes Bündnis explizit nicht aus.

Die Union will zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Letzterer Umstand ruft natürlich die Union auf den Plan, die nun hofft einen Lagerwahlkampf entfachen und damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können. Die eine Fliege heißt SPD, die andere AfD. Die Wahlkampfstrategen dürften in Erinnerungen an die hessischen Landtagswahlen 2008 schwelgen, als man noch plakatierte „Ypsilanti, Al-Wazir und die Kommunisten stoppen“ und damit im ersten Wahlgang zwar verlor, dafür aber nach gescheiterten rot-rot-grünen Koalitionsverhandlungen bei den Neuwahlen 2009 wie ein Phönix aus der Asche stieg und die SPD um satte 13 Prozent in den Keller drückte.

Das gelang nur, weil die SPD mitspielte und im ersten Wahlkampf ein Linksbündnis noch kategorisch ausschloss, um sich dann doch daran zu versuchen, schließlich zu scheitern und sich danach die Quittung vom Wähler für das gebrochene Wahlversprechen abzuholen. Die CDU konnte die in sich zerstrittene, herumdrucksende SPD mit der Kommunisten-Frage vor sich hertreiben und so bei heiklen Debatten immer auf das Damoklesschwert Linksrutsch deuten, anstatt sich der inhaltlichen Debatte zu stellen. Die SPD mit Hilfe der Linkspartei aus der politischen „Mitte“ zu drängen, dürfte auch diesmal die Strategie sein. Doch da Martin Schulz strategisch richtig vorgeht, nicht herumdruckst und Rot-Rot-Grün verbal entskandalisiert, dürfte das Schwert letztlich nicht mehr ganz so scharf sein.

Der Lagerwahlkampf trifft vor allem die AfD

Auf Grund des Aufstiegs der AfD könnte ein Nebeneffekt der Anti-R2G-Strategie der CDU allerdings in den Vordergrund rücken und die Strategie dennoch für die Partei abermals äußerst attraktiv machen: In einem Lagerwahlkampf verlieren fast immer die kleineren Parteien, die in der Berichterstattung plötzlich kaum noch eine Rolle spielen. Auf Grund der Polarisierung entsteht eine Sogwirkung hin zu den großen Parteien, obgleich diese vom Wähler eigentlich gar nicht mehr als wählbar eingeschätzt werden. Und ganz besonders konservative und bürgerliche Wähler lassen sich herrlich mobilisieren, diesmal doch wieder dem „geringeren Übel“ CDU ihre Stimme zu geben und diese nicht „für Protest“ zu vergeuden. Schließlich gehe es ja wieder um etwas. Schon jetzt lassen sich derartige Aussagen vereinzelt vernehmen.

Der Tenor muss lauten: Nur die AfD kann R2G verhindern!

Für die AfD wird es ein unerwartet schwerer Wahlkampf und eben kein Selbstläufer. FDP, Grüne und Linkspartei liegen in den Umfragen allesamt meist schon wieder einstellig. Soll es der AfD nicht genauso ergehen, muss sie einen sehr geschickten Wahlkampf führen. Dabei geht es einerseits darum, eigene Themen zu setzen, andererseits darum, gewisse von den Altparteien gesetzte Themen notgedrungen zu akzeptieren und ebenfalls zu bespielen.

Hier eignet sich gerade auch die von der CDU heraufbeschworene Gefahr eines Linksbündnisses: Umfragen zeigen derzeit etwa, dass außer einer großen Koalition ausschließlich – natürlich rein hypothetische – Dreier-Koalitionen mit AfD-Beteiligung eine Mehrheit hätten. Außerdem hat R2G ausschließlich bei einer starken AfD keine Mehrheit: In den letzten Monaten lagen CDU, FDP und AfD zusammen immer wieder zwischen 52 und 55 Prozent und damit deutlich besser, als zu den Zeiten, als es die AfD noch nicht gab. Zu guter Letzt ist die AfD der einzige Garant dafür, dass die deutsche Politik im Allgemeinen, die in den letzten Jahren beispiellos nach links gerückt ist, endlich wieder „in die Mitte“ zurückkehrt. Die Gesellschaftspolitik der CDU ist von der der linken Parteien ohnehin nur noch in Nuancen zu unterscheiden. Im Übrigen kann auch nur die AfD eine weitere Links-Gefahr für Deutschland abwenden: Schwarz-Grün!

Mut zur Provokation, Mut zu Höcke!

Auf diese vier Argumente sollte sich die AfD im Wahlkampf konzentrieren, wenn die CDU die Lagerwahlkampfkarte spielt. Und wenn es darum geht, eigene Themen zu setzen und im Gespräch zu bleiben, wird die Partei schnell merken, dass man das als kleine Partei mit einem gemäßigten, seriösen Ton nicht immer schaffen wird. Es werden provokante Wahlkampfaktionen und gewagte Reden nötig sein. Am Ende muss unverkennbar deutlich werden, dass die eigentliche Frontlinie nicht zwischen Schwarz-Gelb und Rot-Rot-Grün verläuft, sondern zwischen dem Altparteienkartell und der AfD. Ein voreiliger Verzicht oder gar ein Maulkorb für parteiinterne Klartextpolitiker wie Björn Höcke wäre in Anbetracht dessen ein grober Fehler.

(Bild: Franz Ferdinand Photography, flickr, CC BY-NC 2.0)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende. Fünf Euro reichen bereits aus, damit hier ein Jahr auf hohem Niveau gearbeitet werden kann: 

Verwandte Themen

„Ökonomisten“ der Politik Der Erfolgswahn des politischen Pragmatikers endet letztlich in Faktenfetischismus oder im Zynismus. Die intime Verwandtschaft einer jeden pragma...
Das Mißtrauen gegenüber den Deutschen Egal wie eine deutsche Bundestagswahl abläuft, stehen die amerikanischen Medien mit einer unveränderlichen Auslegung parat. Immer, ohne sich über dies...
Die Chamäleon-Politik der Etablierten Bisher dachte man, dass der Erfolg von Parteien maßgeblich vom Programm abhängt, das die Wünsche der Bürger bedient. In den letzten Jahren wurde ...

4 Kommentare

  1. Aber es fällt scher zu glauben, daß die AfD überhaupt nennenswerte Erfolge erzielen will. Wie sonst ist erklärbar, daß ein Zugpferd wie Höcke aus der Partei ausgeschlossen werden soll?! Es ist doch sonnenklar, daß hier „gekaufte“ Personen um Pretzell/Petry bewußt schießen um die AfD klein zu halten. Fr. Petry ist hochintelligent, sie weiß also, das ihr Verhalten nicht nur ihren internen Gegenparts Höcke u. Poggenpohl schaden, sondern insbesondere der Gesamtpartei. Die internen Querelen haben bereits zu einem Absturz bei den Umfragen von 14% auf unter 10% geführt.
    Was die AfD braucht sind wirklich spektakuläre Aktionen! Aber wir brauchen gar keine Distanzierungen nach rechts! Selbst das Höcke sich für seine Dresden-Rede die völlig in Ordnung war leicht entschuldigt hat, ist schon kontraproduktiv! Angriff ist die einzige richtige Verteidigung, sonst nichts!!!
    Eine Leisetreterei wie sie von den Westverbänden praktiziert wird ist kontraproduktiv. Wir befinden uns bereits jetzt im Vorwahlkampf. Warum nimmt man nichts, aber auch gar nichts (hier im Westen) von der AfD wahr?
    Weder Info-Stände, noch Flugblattverteilungen in den Briefkästen noch sonst irgend etwas?!
    Merkel u. Schulz sind beide übelste Volksverräter und ihre Äußerungen entlarven sie von selbst. Warum wird das nicht medial in die Fläche gegeben?

  2. Jürgen Graf

    Zu Höcke: Es war ein Fehler von ihm, sich für die Dresdener Rede zu entschuldigen. Er hätte allenfalls sagen können: Ich habe einen taktischen Irrtum begangen, indem ich dieses heisse Thema acht Monate vor der Bundestagswahl zur Sprache brachte, stehe aber inhaltlich zu jedem Wort, das ich gesagt habe.

    Die Möglichkeit von Rot-Rot-Grün wird sicher viele Leute, die an und für sich mit der AFD sympathisieren, zu einer Stimmabgabe für die Union bewegen, weil diese angeblich das „kleinere Übel“ ist. Die vom Autor angedeutete Möglichkeit einer Koalition zwischen Union, FDP und AFD ist heute nicht mehr ausgeschlossen, weil Petry mit ihrem Amoklauf (nicht nur der geplante Höcke-Ausschluss, sondern auch die Klage gegen COMPACT, das sie stets unterstützt hat, Gewähr dafür bietet, dass die AFD eben keine Alternative für Deutschland sein wird, sondern lediglich für eine leicht verlangsamte Version des Volkstods steht.

  3. Julia

    Die internen Querelen haben bereits zu einem Absturz bei den Umfragen von 14% auf unter 10% geführt.

    Das sind Momentaufnahmen. Der Wähler ist halt ein wankelmütiges Wesen… – so ein bischen wie das berühmte ‚Kapital‘: Scheu wie ein Reh … UND geil wie ein Bock! Ob die AfD nun 10% bekommt … oder 8% … oder doch vielleicht 15% ändert IMHO nichts daran, daß die Zeit auch nur für eine Regierungsbeteiligung einer AfD noch lange nicht da ist.

    Ganz davon abgesehen, daß eine Regierungsbeteiligung eh nichts bringen würde – es sei denn, man wäre der tonangebende Teil. Und so wie die Dinge liegen, ist eine noch immer überwältigende Mehrheit der Wähler noch immer nicht in der Lage … die Lage zu sehen/erkennen wie sie nun mal ist. D.h. der Leidensdruck ist immer noch nicht hoch genug, um die durch Indoktrination aufgebauten mentalen und emotionalen Strukturen der Selbstschädigung zu durchbrechen…

    Wenn Sie sich nur mal kurz überlegen wie laaaaange der FN jetzt schon arbeitet… – erst, ich glaube 3 Jahrzehnte unter dem alten le Pen … und jetzt unter Marine le Pen doch auch schon – ich habe die Zahlen nicht abrufbereit im Kopf – bestimmt 10 Jahre. Und das in einem … ‚Gebilde‘ (Staat mag ich das Ding nicht nennen), das im Vergleich zur BRD über eine geradezu ungebrochene rechte Tradition verfügte…

    Eine Trendwende im Lebensgefühl der Gesellschaft und ihrer Wahrnehmung der Wirklichkeit hat seine eigenen zeitlichen Rhythmen und ist auch durch noch so viele prügelnde, tretende, vergewaltigende und schmarotzende Aliens nicht einfach so zu erzwingen. Davon abgesehen wird es in der BRD wohl ohnehin höchstens zu einer ‚gedämpften Befreiung‘ kommen … – einer ‚Befreiung‘ unter Tranquillizern & Fußfesseln. Leider…

  4. erneut versucht hier ihre bücher zu bestellen. immer.genau dann, gibt es keine sichere Verbindung mehr, meint google jedenfalls. da.ich jedoch einiges bestellen möchte, bitte ich um anruf, morg. di., 28. 02. 17,; möglicherweise springt die mailbox an. dann hinterlassen sie mir bitte eine Nachricht

    egg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.