Anstoß

Warum heute kein Beitrag erscheint

Eigentlich sollte heute die Reportage »Unter Sachsen« fortgesetzt werden. Da unser Autor Thilo Gehrke jedoch nach Teil eins ernsthafte Bedrohungen erhielt, bat er darum, von einer weiteren Veröffentlichung abzusehen.

Wir erachten diese Bedrohungen als einen schwerwiegenden Angriff auf die Pressefreiheit. Sie reihen sich ein in die fast alltäglich gewordenen Zumutungen, denen wir ausgesetzt sind. Erinnert sei nur an die Büro-Kündigung vor wenigen Tagen.

Trotz der bekannten Schwierigkeiten wird sich weder unsere Redaktion noch unser gemeinnütziger Verein einschüchtern lassen. Wir streiten weiter für Meinungsfreiheit und einen Patriotismus auf Basis des gesunden Menschenverstandes!

Verwandte Themen

Büro-Kündigung nach Antifa-Attacken Wer glaubt, die Attacken der gewaltbereiten Antifa hätten keine Konsequenzen, der irrt sich. Nach mehreren Angriffen auf unser Büro zog nun unser Verm...
David Begrich verleumdet Blaue Narzisse Wir haben es schon befürchtet. Im Zuge der Berichterstattung über den Messer-Mord von Chemnitz und die darauf folgende Eskalation wird von linken "Rec...
Umbenennung unseres Fördervereins WICHTIGER HINWEIS IN EIGENER SACHE! Das Amtsgericht Chemnitz hat uns heute die Umbenennung unseres Fördervereins bestätigt. Er heißt nun: "Verein Jour...

2 Kommentare zu “Warum heute kein Beitrag erscheint

  1. Sehr geehrter Herr Thilo Gehrke,

    ich bin kein Sachse, dennoch habe ich Ihren nun offensichtlich angefeindeten Beitrag „Unter Sachsen – Teil 1“ durchaus mit Interesse gelesen. Er ist gut geschrieben und bildet meiner Meinung nach sehr gut eine gewisse politisch-geistige Atmosphäre ab – diese so eigenartige Mischung aus Angst, Hysterie und Aggression –, die in der Berliner Republik mittlerweile bei bestimmten Themen vorherrscht. Die „Bedrohungen“ Ihrer Person (Meldung der BN-Redaktion vom 23. November 2018) bestätigen solche Einschätzungen da nur noch zusätzlich. Lassen Sie sich bitte dennoch nicht auf Dauer davon einschüchtern bzw. unterkriegen; dieses Land braucht wieder einmal Männer, die auch vor Fürstenthronen nicht den Mut verlieren und ebenso wenig vor einem Meinungsmob. Der Mannschaft der „Blauen Narzisse“ wünsche ich dafür insgesamt alles Gute!

    Mit aufrechten Grüßen – Michel W.

  2. Carlos Wefers Verástegui

    Den Bedrohern zur Kenntnis: Ihr seid feige Terroristen, die nur als Meute oder aus dem Hinterhalt Mut haben. Noch dazu Angst vor der Wahrheit habt ihr. So, jetzt könnt ihr mich mal gern haben.

    Euer Carlos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo