Alter Blog

PEGIDA-Verbot: Nichts als Vorwand

charlie hebdo le penAm Wochenende gab die Polizei Dresden ein Verbot für alle Demonstrationen in der sächsischen Landeshauptstadt bekannt. Der Grund seien Morddrohungen gegen die Organisatoren von PEGIDA. Das Beispiel zeigt, wie in Deutschland inzwischen mit Andersdenkenden verfahren wird. Ein Kommentar von Johannes Konstantin Poensgen.

Unser politisches Establishment hat sich wieder gefangen. Waren sie eben noch alle Charlie, so haben sie mit dem Verbot der heutigen PEGIDA-Demonstration wieder in den Alltag zurückgefunden.

PEGIDA hätte stattfinden müssen!

Man komme hier nicht mit Sicherheitsbedenken. Es gibt anonyme Morddrohungen gegen Lutz Bachmann und weitere Mitglieder des Organisationsstabes. Die deutsche Polizei sichert aber regelmäßig öffentliche Auftritte von Personen, die qua Amt ständig in Mordgefahr sind. Wäre der politische Wille vorhanden, hätte man auch PEGIDA absichern können – zur Not eben mit einer Panzerglasscheibe und Sicherheitsabstand vor der Tribüne.

Verbote gegen Andersdenkende

Da der Twitter-Mordaufruf ursprünglich auf Arabisch verfasst war, dürfte zumindest klar sein, woher die Drohung stammt. Woher auch sonst? Womit wir beim Thema Mut wären. Den kann man den Machern von Charlie Hebdo nicht absprechen. Mag das Heftchen sonst auch ein Gossenblatt sein, in dem sich vergreiste Achtundsechziger in Permanenz vom letzten Rest Anstand emanzipieren. Wie man sich dort den Umgang mit politisch Andersdenkenden vorstellte? Verbieten, so wie hierzulande PEGIDA! In Frankreich ist das für Charlie der Front National. Zumindest wissen wir jetzt, was gemeint war, als sich unsere politische Klasse mit „Je suis Charlie“ vor die Kameras stellte.

Bild: Titelblatt einer Ausgabe von Charlie Hebdo / »Was tun gegen den Front National« – »Ihn verbieten!«

Verwandte Themen

Das absehbare Ende der Marine Le Pen „Ohne mich in die internen Debatten der AfD einmischen zu wollen, gilt mein Vertrauen ganz und gar Frauke Petry. Ich kenne ihre Integrität und ihre un...
Aus dem Tal der Ahnungslosen (III): Nationalismus Diesmal muß es direkt mit einem Dávila-Aphorismus losgehen: „Das Aufkommen des Nationalismus deutet in jeder Nation darauf hin, daß ihre Originalität ...
Wenig Front, wenig national: Marine Le Pen auf Abw... In Deutschland ist Marine Le Pen immer noch für die Medien und sogar für viele eher bürgerliche Konservative ein rotes Tuch. Hätten nicht ausgere...

2 Kommentare zu “PEGIDA-Verbot: Nichts als Vorwand

  1. Nachdem Bachmann von der Bühne gegangen wurde, dürfte es doch kein Verbot mehr geben. Mal sehen, welches Theaterstück die Altparteien und die SAntifa am nächsten Montag aufführen. Honecker war dagegen ein Laiendarsteller.

  2. Was die Gegendemonstranten schreien wissen wir ja alle aber hat denn schon mal einer von denen erklärt was genau sie erreichen wollen und vorallen was sie sich für Vorteile und Erfolge davon versprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo