Anstoß

Meuthen von Sinnen

Wir haben dieses Interview von Jörg Meuthen mit Tichys Einblick, in dem er über die Spaltung der AfD sinniert, erst für einen schlechten Aprilscherz gehalten. Leider handelt es sich nicht um Satire. Eine Spaltung wäre das Schlimmste, was der AfD geschehen könnte, und das beste Szenario für die Altparteien.

Die AfD hat nur eine Chance, wenn sie zur patriotischen Volkspartei reift, die es versteht, verschiedene Strömungen zu integrieren.

Was Meuthen anscheinend nicht begreift: Der Konflikt zwischen Liberalen und Etatisten läßt sich lösen, denn die wirklich wichtige Front verläuft zwischen Globalisten und Patrioten.

Besinnen wir uns also auf die Vordenker der sozialen Marktwirtschaft. Die haben den Spagat, den Meuthen für unmöglich erklärt, hinbekommen. Dieses ideelle Fundament erlaubte der CDU übrigens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts phänomenale Wahlergebnisse.

(Bild: Jörg Meuthen)


3 Kommentare zu “Meuthen von Sinnen

  1. Gerald "Don Geraldo" Wissler

    Der Überschrift ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
    Statt sich mit der Regierung zu befassen und die haarsträubenden Versäumnisse im Vorfeld und zu Beginn der Corona-Krise zu thematisieren und eigene Positionen zu entwickeln und unter die Leute zu bringen kommt sowas.
    Alice Weidels prophetische Bundestagsrede vom 04. März sollte über alle Kanäle verbreitet werden. Stattdessen meint der Mann sich profilieren zu müssen auf Kosten von Parteifreunden, die Wahlergebnisse erreichen, von denen er selbst nur träumen kann.

  2. EarnieJul

    Ich glaube, als etwas »Älterer«, zu erkennen, daß Meuthen sehr wohl weiß, was er mit seinem Vorstoß bezweckt; soviel Intelligenz darf man ihm als Akademiker durchaus zutrauen.
    Nach meinem Dafürhalten agiert er als Doppel-Agent, den ich mir durchaus als system-begünstigt vorstellen kann, und in dieser Funktion ist er nützlich, um mit der »allmählichen Beerdigung« der AfD erfolgreich sein zu können.
    Was bei ihm auch sonst noch auffällig ist, daß er sich in der sonstigen politischen Aktivität der Partei, respektive bei Bundestagsdebatten, mit eigener Darstellung äußerst zurückhält, um so mehr aber in Spannungssituationen wie beim Ostflügel der Partei überaus raktiv einmischt.
    Es ist mir ein vergleichbarer Fall noch in reger Erinnerung, als es ca. 1994/1995 (nach der Reichstagsverhüllung) zu einer Republikaner-schädlichen Einmischung eines REP-Mitgliedes in Gestalt einer bis dato nicht bekannten Person kam, der Franz Schönhuber als Gründer seiner eigenen Partei zum Absturz brachte…

  3. Behrendt

    Alles was sozialistisch ( braun oder rot) angehaucht wurde und diesen Atem in sich hat, ist der Todfeind Deutschland. So war es und so wird es immer sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo